Seniorenabteilung Gesseln

Ab dem 60. Geburtstag gehören Mitglieder der Seniorenabteilung an und können an den Veranstaltungen der Senioren, wie dem Seniorenausflug, teilnehmen. 
Zu diesen Veranstaltungen sind auch alle Ehepartnerinnen / Partnerinnen und die Witwen von Vereinsmitgliedern eingeladen.

Josef Heggemann
Seniorensprecher
Bernd Heggemann
Stellvertreter
Johannes Wegener
Stellvertreter

Seniorenfahrt am 12.09.2019 nach Minden

Ausflug_2019

Mit 49 Seniorinnen und Senioren starteten wir um 8 Uhr ab Gesseln zur Tagesfahrt nach Minden. Bei schönem Wetter ging es gegen 10 Uhr aufs Schiff zu einer 2-stündigen Kanal-Weser-Rundfahrt.

Danach war Mittagessen im urigen Kartoffelhaus „Die Knolle“. Alle waren vom Ambiente und dem Essen sehr angetan.

Nach dem Essen ging es mit einem Reiseleiter zur Stadt- und Dom-Besichtigung.
Anschließend fuhren wir mit dem Bus zum Kaiser-Wilhelm-Denkmal, wo uns ebenfalls von unserem Reiseleiter viel und ausführlich erklärt wurde.

Auf der Fahrt wurden wir außerdem vom amtierenden Königspaar Katharina Hillemeyer und Michael Thiele-Hillemeyer und unserem Oberst Konrad Fernhomberg begleitet.

Nach einem wunderschönen Tag ging es gegen 17 Uhr wieder nach Hause.

Text: Seniorensprecher Josef Heggemann
Foto: Bernd Heggemann

Seniorenfahrt zum Edersee 20.09.2018

edersee_4868_t

Ein erlebnisreicher Tag rund um die Edertalsperre

Gesseln (JE): 45 Senioren brachen in den frühen Morgenstunden des 20. Septembers mit ihrem Königspaar Karin und Andreas Nettelnbreker sowie ihrem Oberst Konrad Fernhomberg voller Erwartung und frohgemut auf ins Waldecker Land mit seinem großen Edersee. Der Ederstausee ist volumenmäßig drittgrößter Stausee Deutschlands.

Angekommen in Waldeck ging es für unsere Senioren erst einmal hoch hinaus zur Burganlage von Schloss Waldeck. Einige Meter wurden zu Fuß zurückgelegt, wobei der Führer über das Schloss Waldeck und seine Grafen in der wechselvollen Geschichte der Burg ausführlich informierte. Die Aussicht hinab zum Edersee war einfach grandios. Es war ein Genuss, die Umgebung mit seinen imposanten Wäldern rund um den See zu sehen. Aber auch die Folgen des Dürresommers dieses Jahres konnten wir sehen. Es war so leer wie seit 15 Jahren nicht mehr.

Mit der Waldecker Bergbahn ging es in Zweiergrüppchen hinab ins Tal zum Edersee. Mitten durch die rechts und links gewachsenen Bäume genossen die Senioren die herrliche Waldluft bei einer guten Aussicht über die Baumwipfel hinauf und hinab. Alle kamen natürlich unbeschadet und sicher am Fuß der Bergbahn an.

Nun machten sich die Senioren zu Fuß auf den Weg zum Schiffsanleger, der sich in 850 Meter Entfernung zur Talstation befand. Bis zum Seeufer gab es einen gemütlichen Weg. Aber dann ging es doch recht steil hinab zum Schiff. Der sonst gut mit Wasser gefüllte See hatte ja schon beinahe seine Mindestwassermenge erreicht. Ein abschüssiger, neu geteerter Weg führte hinab zum Schiff.

Auf dem Ausflugsdampfer „Stern von Waldeck“ servierten die fleißigen Damen der Bordbedienung ein gutes Rindergeschnetzeltes, ein leckeres Hähnchengeschnetzeltes oder eine deftige Erbsensuppe, die sich die Senioren ausgesucht hatten. Bei der eineinhalbstündigen Ausflugsfahrt erhielt die Gruppe beste Einblicke auf die Landschaft um den Edersee herum. Sehr interessant waren auch die Reste ehemaliger Häuser in Augenschein zu nehmen, die aus dem Wasser ragten. Über den Schiffslautsprecher erhielten die Senioren weitere Informationen zur Talsperre und ihrer Bedeutung für die Weser und Umgebung des Waldecker Landes.

Nun stand der nächste Programmpunkt auf dem Plan, der Besuch des Wildtierparkes Edersee, der mit dem Bus gut erreicht werden konnte. In großräumigen Gehegen zeigten sich Schwarz-, Rot-, Steinwild, Wolf, Luchs, Wisent, Wildpferd, Uhu, Auer- und Birkwild sowie Waschbären in weitgehend natürlicher Umgebung. In der Greifenwarte des Parks konnten die Senioren neben heimischen Vögeln wie Steinadler, Wanderfalke, Uhu und Milan in Volieren auch Gänsegeier, Lugger- und Sakerfalke bewundern. Zeitlich gut abgestimmt war es den Senioren vergönnt, der Greifvogelschau beizuwohnen. Oft wurden sogar die Köpfe eingezogen, um dem Flügelschlag vermeintlich auszuweichen. Die Vorführung war äußerst informativ und bereitete allen viel Spaß.

Zum Bus zurückgekehrt, konnten sich die Gesselner bei Kaffee und Keksen bestens über das Erlebte unterhalten. Die Rückfahrt von Waldeck nach Gesseln verging wie im Fluge. Alle kamen wohlbehalten, aber auch etwas erschöpft, gegen 18 Uhr zu Hause an.

Seniorenfahrt zum Back-Theater Walsrode 28.09.2017

Gesselner Senioren unterwegs auf den Spuren von Hermann Löns

dscn4708_2017-09-28_t

Spaß bis zum Abwinken im Back-Theater Walsrode

Gesseln (JE): 46 Senioren brachen in den frühen Morgenstunden des 28. Septembers mit ihrem Königspaar Michael Thiele-Hillemeyer und Katharina Hillemeyer sowie ihrem Oberst Konrad Fernhomberg und Geschäftsführer Michael Hachmeyer voller Erwartung und frohgemut auf nach Walsrode, um am Rand der Lüneburger Heide auf den Spuren von Hermann Löns zu wandern und ein komödiantisches Theaterstück zu genießen. Schon im Bus war die Stimmung sehr ausgelassen und ein Stau vor Hannover fiel kaum ins Gewicht.

Nach gut zwei Stunden legte der Busfahrer von Orth-Reisen eine Kaffeepause auf einem gut gelegenen Rastplatz ein. Gestärkt mit mitgebrachten Broten und heißem Kaffee ging es dann zügig weiter auf Walsrode zu.

Mit 45 Minuten Verspätung kamen die Senioren in Walsrode an, wo sie vom Heideführer Achim Hügel auf das Herzlichste begrüßt wurden. Mit dem Bus „wanderten“ sie durch die Heide um Walsrode. Unser Heideführer erläuterte den Senioren sehr ausführlich das Leben und Wirken von Hermann Löns, der in Kulm an der Weichsel geboren wurde und dessen Mutter aus Pader-born stammte. Auch über die Jugendsünden von Hermann Löns war der Heideführer bestens im Bilde. Einleitend mit den Worten: „Wir waren doch alle mal jung“ trug er gekonnt das bekannte Gedicht „Die Dirne“ von ihm vor.

Im Heidegebiet, das ursprünglich aus Raubbau entstanden ist, wanderten die Senioren mit dem Heideführer ein kurzes Stück zu einem versteckt im Walde gelegenen Haus, dessen Dach wie ein ganz normaler Waldboden mit Bäumen aussah. In Walsrode, so der Heideführer, gab es die Fa. Wolf, die bekannt war für ihre Schwarzpulverherstellung. Im 2. Weltkrieg konnte in dem Haus mit Walddach weiter produziert werden, da es aus der Luft nicht zu erkennen war.

Zum Essen trafen die Senioren im Restaurant des Back-Theaters ein und stärkten sich mit deftigem Hackbraten, Rotkraut, Bohnensalat und frischen Kartoffeln. Dazu gab es Getränke nach Wahl. Schon bald aber stellte sich der Heidjer-Bernie vor, ein nicht zu bezahlendes Original aus Walsrode, der Maria Hillemeier und eine Dame aus Bremen zum Bäcker-Quiz einlud. Alle konn-ten aber mitmachen, so dass auch die kniffligsten Fragen gekonnt von Maria beantwortet wurden. Ein Spaß für alle.

Doch es kam noch lustiger. Bei der Musik-Komödie: „Die Pächterin vom Campingplatz“ blieb kein Auge trocken. Bernie und seine Laienspielschar führten gekonnt durch die O-Bein-Geschichte mit viel Verwirrung und Klamauk. Teilweise wussten die Akteure laut der Geschichte nicht, wer denn von wem abstammte oder mit wem verbandelt war.

Beim großen Kaffeetrinken mit herrlichen Torten wurde noch lange über die Komödie gelacht und getuschelt. Bernie und seine Stimmungsband animierten alle gekonnt zum Mitsingen. Jeder bekam als Gastgeschenk ein herzhaftes Knustbrot.

Die Rückfahrt nach Gesseln verging wie im Fluge nach den tollen Erlebnissen in Walsrode. Alle kamen wohlbehalten gegen 20 Uhr zu Hause an.

Seniorenfahrt - 15.09.2016 - nach Bad Karlshafen

Gesselner Senioren reisten von der Jote an die Weser

seniorenfahrt-4351_2016-09-15_t

Gesseln (HA): Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben. Und wenn es ein ganzer Bus voller gut gelaunter Senioren des Schützenvereins Gesseln ist, dann ist das Erlebnis umso schöner. Bei schönstem Spätsommerwetter ging es in diesem Jahr nach Bad Karlshafen, der Hugenotten-Stadt am Dreiländereck Nordrhein-Westfalen – Hessen – Niedersachsen.

Früh morgens machte sich der Bus auf die Reise von dem Dorf an der Jote zur Weser. Dort, wo die Diemel in die Weser mündet, liegt das malerische Bad Karlshafen. Nach einer kurzweiligen Fahrt erreichten die Gesselner das kleine Städtchen und wurden in der Gaststätte „Weserdampfschiff“ willkommen geheißen. Nach Speis und Trank ging es auf ein Schiff der Weißen Flotte. Die Schifffahrt war der Höhepunkt des Ausflugs und bei Kaffee und Kuchen gab es viele Gespräche. Ohnehin sind die beliebten Ausflüge der Gesselner Senioren eine willkommene Gelegenheit, um über die guten alten Zeiten zu plaudern.

Ehrengäste des Ausflugs waren das diesjährige Königspaar: Anika Adämmer und René Lütkefedder. Die sympathischen Majestäten ließen es sich nicht nehmen, die Senioren zu begleiten. Begrüßen konnte der Seniorensprecher Ferdi Appelbaum auch den Oberst Konni Fernhomberg. So war die Reise nach Bad Karlshafen ein schöner Ausflug, an dem Jung und Älter Freude hatten.

Nach der Rückkehr genossen einige Teilnehmer im Gesselner Dorfkrug den traditionellen Schlürschluck und lobten insbesondere den Seniorenvorstand Ferdi Appelbaum, Johannes Wegener und Josef Ernstberger die den Ausflug bestens organisiert hatten.

Bereits jetzt freuen sich die Senioren auf den nächsten Ausflug. Wohin die Reise dann geht, wird noch nicht verraten.

Seniorenkarneval 2016 in Hansi's Bierhaus vom 28. Januar

Seniorenabteilung mit neuer Leitung ins Jubiläumsjahr:
110 Jahre Schützenverein Gesseln – Der Seniorenkarneval 2016

(von links): die bisherige Seniorenabteilungsleitung mit Franz Mensing, Arnold Thomalla und Hans Richter, Oberst Konrad Fernhomber, König Michael Neuß (2. von rechts), die neu gewählte Seniorenabteilungsleitung mit Johannes Wegener, Ferdi Appelbaum und Josef Ernstberger      Foto: Schützenverein Gesseln

Gesseln (JE): Die Karnevalsfeier der Seniorenabteilung war mit 45 Damen und Herren gut besucht. Seniorensprecher Arnold Thomalla hatte mit seinen Stellvertretern Hans und Franz wieder einen festlich, spaßigen Nachmittag vorbereitet.

Seniorensprecher Arnold Thomalla begrüßte die Senioren und Seniorinnen herzlich und wünschte allen einen fröhlichen Nachmittag bei Kaffee, hervorragenden Kuchen und leckeren Schnittchen, die vom Wirt Hansi Gladbach vorbereitet waren. Ganz besonders hieß Arnold Thomalle unseren König Michael Neuß und Oberst Konrad Fernhomberg in der Runde willkommen.

Als weiteren Gast begrüßte Arnold Thomalla unseren Bauern aus Teggentrup (Hubert Meiwes), der druch seine häufigen Auftritte bei uns bald schon zum Inventar gehört. Bei seinem zu Tränen rührendem Vortrag über die Geschehnisse in unserem Sprengel mussten alle „Honoratioren“ vom Bürgermeister Michael Dreier bis zum Vikar Andreas Mockenhauptfür die Superwitze herhalten.

Dann war es soweit. Oberst Konrad Fernhomberg leitete den „Wachwechsel“ in der Seniorenabteilung ein. In einer bewegenden Rede dankte der Oberst Seniorensprecher Arnold Thomalla und seinen Stellvertretern Hans Richter und Franz Mensing für 11 Jahre aktiver, hervorragender Seniorenarbeit und drückte sein Bedauern aus, dass dieses gute Team nicht mehr weitermachen möchte. Als Wahlleiter stellte Oberst Fernhomberg Ferdi Appelbaum vor, der sich für das Amt des Seniorensprechers zur Wahl bereit erklärte. Ferdi Appelbaum wurde einstimmig zum neuen Seniorensprecher gewählt. Zu seinen Stellvertretern ernannte der Oberst auf Vorschlag von Ferdi Appelbaum Johannes Wegener und Josef Ernstberger. Abschließend berichtete der Oberst von den sehr gut besuchten ersten Veranstaltungen zu Beginn dieses Jubiläumsjahres – 110 Jahre Schützenverein Gesseln – mit dem Winterball und dem Frauennachmittag.

Der neue Seniorensprecher Ferdi Appelbaum stellte sich und sein Team den Seniorinnen und Senioren vor. Die geplante Versammlung am 5. Mai, Christi Himmelfahrt, muss leider ausfallen. Ferdi Appelbaum gab außerdem bekannt, dass nach Pfingsten eine Versammlung mit allen Senioren, deren Pertnerinnen und slebstverständlich auch den Witwen stattfinden wird. Zum Schluß bedankte sich der neue Seniorensprecher beim bisherigen Team um Arnold Thomalla für die guten Veranstaltungen während ihrer Amtszeit.

Seniorenausflug 18.09.2014 Warendorf mit Landgestüt und Sporthochschule der Bundeswehr waren das Ziel!

Stadt Warendorf präsentierte sich von der besten Seite den Gesselner Senioren

seniorenausflug_0150_t

Gesseln (JE): Mit dem Königspaar Thomas und Martina Siemensmeyer starteten die Gesselner Senioren zu ihrem traditionellen Tagesausflug um 8.45 Uhr nach Warendorf zum Landgestüt und zur Sporthochschule der Bundeswehr. Erfreut über die große Anzahl von Teilnehmern begrüßte Oberst Konrad Fernhomberg die 49 Senioren. Ganz besonders dankte er dem Organisationsteam Arnold Thomalla, Hans Richter und Franz Mensing für ihre geleistete Arbeit der Vorbereitung und Durchführung.

Zuerst besichtigten die Senioren das „Nordrhein-Westfälische Landgestüt Warendorf“. In einer qualifizierten Führung erhielten Sie Informationen über die mehr als 185-jährige Geschichte des Gestüts. Die Aufgabe des Gestüts besteht auch heute darin, den Pferdezüchtern qualitätsvolle und genetisch interessante Hengste zur Verfügung zu stellen. Etwa 65 Mitarbeiter kümmern sich um die Betreuung und der Versorgung der Hengste. Das Landgestüt ist auch einer der re-nommiertesten und größten Ausbildungsbetriebe für Pferdewirte in Deutschland. Die Gesselner Senioren waren ganz begeistert von der Pracht und dem Anmut der Pferde. Das Organisations-team hatte einen wahren Glanzpunkt mit der Besichtigung gesetzt.

Nun ging es zur Sporthochschule der Bundeswehr, die seit gut 35 Jahren zum festen Erschei-nungsbild der Stadt Warendorf gehört. Die Senioren erfuhren, dass seit 1978 die zentrale Ausbildung von Unteroffizieren und Offizieren zu Sportausbildern der Bundeswehr in der Sporthochschule stattfindet. Tausende von Berufs- und Zeitsoldaten lernen so unter anderem auch die Stadt Warendorf als gastfreundliche und sehenswerte Stadt kennen.

In der Kantine der Sporthochschule genossen die Senioren ein reichhaltiges Mittagessen bevor sie durch einen professionellen Stadtführer die Innenstadt von Warendorf gezeigt bekamen. Die Gesselner Senioren erfuhren detaillierte Informationen zur Geschichte Warendorfs, zur historischen Altstadt, zum Heumarkt, zum Marienbrunnen, zum gotischen Rathaus aus dem Jahre 1404 und zu einigen Kirchen.

Nach der sehr ausführlichen Stadtführung konnte man sich über die gewonnenen Eindrücke im Café „Alte Herrlichkeit“ bei Kaffee und Kuchen gut unterhalten. Nach einem Gruppenfoto im Garten des Cafés traten die Senioren die Rückfahrt an. Sehr zufrieden über den erlebnisreichen Ausflugstag erreichten alle wohlbehalten um 18 Uhr Gesseln.

23. Sept. 2010 - Seniorenausflug zum Kloster Brenkhausen

senausflug2010_0153_t

Besuch des koptisch-orthodoxen Klosters in Brenkhausen: Mit dem Königspaar Josef Kölling und Michaela Lütkefedder machten sich 52 Senioren zu ihrem Ausflug nach Brenkhausen in der Nähe von Höxter auf. Pünktlich um 11 Uhr trafen sie in der Klosteranlage ein. Bishof Anba Damian hieß die Senioren willkommen und referierte über die koptische Religion, ihre Verbreitung und aktuelle Gläubigerzahlen in Deutschland und anderen Staaten. Bevor ein sehr schmackhaftes Mittagessen gereicht wurde, informierte Bischof Damian über den Klosterkauf und den Wiederaufbau. Gestärkt besichtigten die Senioren die renovierte Klosteranlage. Die Führung mit qualifizierten Informationen zum Wiederaufbau erfolgte durch Bischof Anba Damian persönlich. Interessiert wurden auch die Räume besichtigt, die noch zu renovieren waren. Dort konnte man eindrucksvoll erkennen, mit welchen ursprünglichen Mitteln (z.B. Ziegel aus Lehm) die Mönche arbeiten.
Zum Kaffeetrinken ging es nach Ovenhausen in die „Schenken-Küche“. Die Waffeln mit Kirschen und Sahne ließen sich alle gut schmecken. Damit man doch nicht zuviel Pfunde ansetzt, wurde anschließend zum Holzschuhtanz durch die freundliche Bedienung aufgerufen. Verkleidet in Bauernkitteln und kuriosen Mützen nahmen die Senioren zahlreich am Holzschuhtanz teil. Nach einem erlebnisreichen Tag trafen alle gegen 19 Uhr wohlbehalten wieder in Gesseln ein.

Fotobestellung beim Schriftführer, siehe Impressum

9. Okt. 2008 - Seniorenausflug nach Hameln und zur Tonenburg

senioren-08_8172

Stadtbummel in Hameln – Besichtigung der Tonenburg:

 Mit dem Königspaar Thomas Fernhomberg und Anja Ziem machten sich 59 Senioren zu ihrem Ausflug mit zwei Bussen nach Hameln auf. Pünktlich zur Mittagszeit trafen sie in der Rattenfängerhalle ein, in der ein kräftiges, sehr schmackhaftes Mittagessen gereicht wurde. Gestärkt und bei strahlendem Sonnenschein besichtigten die Senioren die nahegelegene, schmucke Innenstadt, die durch viele, sehr gut erhaltene Fachwerkhäuser mit kleinen Geschäften geprägt ist. Die Stadtgalerie, ein Einkaufszentrum, konnte zum Shoppen genutzt werden.
Anschließend besuchten die Senioren die Tonenburg bei Albaxen. Beim Kaffeetrinken informierten sich die Senioren über die langjährige Geschichte der Trutzburg, die sich heute in privater Hand befindet, bevor die Burg und umliegenden Gebäude besichtigt wurden. Nach einem erlebnisreichen Tag trafen alle gegen 19 Uhr wohlbehalten wieder in Gesseln ein.

Seniorenausflug nach Haltern am See 2007

haltern2007_t

Alle Teilnehmer von unserem Seniorenausflug

Mit zwei Bussen brachen die Gesselner Senioren am 11. Oktober 2007 vormittags zu ihrer diesjährigen Seniorenfahrt nach Haltern am See auf. Der Halterner Stausee (Stevertalsperre) und seine idyllische Umgebung (Naturpark Hohe Mark – Die Haard) luden die Senioren zu einem Sparziergang ein, bei dem man sich gut nach der Busfahrt die Beine vertreten konnte. Bevor die Fahrt weiterging stärkten sich die Senioren beim Kaffetrinken in Seenähe.

Höhepunkt der Seniorenfahrt stellte der Besuch beim „Bauer Ewald“ auf dem Prickingshof mit seinem großen Unterhaltungsprogramm dar. Bauer Ewald legte in den 80er Jahren einen wunderschönen Rhododendron- und Rosengarten an, der auch im Herbst noch sehenswert ist. Auf dem Weg durch den Garten wurde der angegliederte Tierpark besucht. Die Statur des Kaltbluthengstes Adonis und der gewichtigste Zuchtbulle der Welt (33 Zentner) begeisterten die Senioren. Auch heute ist die Landwirtschaft das eigentliche Standbein des Prickingshofes. In münsterländischer Gasthausumgebung genossen die Senioren die wohlschmeckenden Riesenportionen aus eigener Schlachtung. „Danz-op-de-Deel“ hat im Münsterland eine lange Tradition und so ging es mit Frohsinn und Heiterkeit rund bei DJ Mike Kestermanns einmaligem Sound. Die Zeit verging wie im Fluge.

Die Fahrt wurde durch den Seniorensprecher Arnold Thomalla organisiert. Das Königspaar Andrea und Manfred Niggemeier, die Hofdamen Marion Niggemeier und Heike Riese sowie Oberst Heinrich Meiß und Oberstleutnant Ferdi Lengeling begleiteten die 70 Teilnehmer, die um 20:00 Uhr wieder in Gesseln nach einem wohl zünftigen Ausflug eintrafen.

Ausflug nach Minden und Bückeburg 2005

Am 12. Mai 2005 besuchte die Seniorenabteilung mit 51 Personen die Schachtschleuse bei Minden. Mit dem Schiff „Europa“ konnte der einmalige Schleusenvorgang anschaulich erfahren werden. Eigentlich wollten wir gar nicht mehr aussteigen, jedoch lockte uns das Spargelessen zur Mittagszeit vom Schiff nach Bückeburg.

Unter sachkundiger Führung durch das „700 Jahre“ alte Schloss Bückeburg erlebten wir das damalige Leben in den 200 Zimmern des herrschaftlichen Schlosses. Das anschließende Kaffeetrinken im Schlosspark und ein kurzer Stadtbummel rundeten unser Besuchsprogramm ab.

Die Fahrt wurde von unserem Seniorensprecher Konrad Hegge- mann zu aller Zufriedenheit hervorragend organisiert.

Hier könnte Ihre Werbung stehen! Bei Interesse Mail an: 

geschaeftsfuehrer-s@gesseln.de

TOP