Schützenjahr 2011

Der NIKOLAUS besuchte die Kinder (9. Dez. 2011) im Vereinsheim Dorfkrug

Die Gesselner Schützenfamilie wartete ab 17 Uhr mit ihren Kindern im Vereinsheim Dorfkrug auf das baldige Erscheinen des Sankt Nikolaus. Mit bekannten Nikolausliedern bei (Kinder-)Punsch und Würstchen wurde die Zeit verkürzt. Für alle Kinder, aber auch für die Erwachsenen, hatte der Nikolaus gute Überraschungen dabei.

Schützenfest vom 16.-18.Juli 2011 Obernheideweg - Schützenplatz "Lammers Eichenwäldchen"

Gesselner Schützen feierten das 105-jährige Bestehen mit dem neuen Marsch „Gesselner Schützen Anno 2011“

Großen Verdienstorden am Bande“ Hermann Leiwen und Ferdi Lengeling (sen.) verliehen.

Gesseln (Schl): Bei bedecktem, windigem aber meist noch trockenem Wetter feierte die Gesselner Schützenfamilie vom 16. bis 18. Juli mit ihrem 86. Königspaar Bernd und Hildegard Hanselle ihr Schützenfest auf dem Schützenplatz „Lammers Eichenwäldchen“. Höhepunkt am Schützenfestmontag war der gekonnte Liedvortrag des Ehrenpräsidenten des Delbrücker Karnevalvereins Manfred Simon gemeinsam mit der Blasmusikkapelle Sande und dem Prämierengesang aller Anwesenden.

Kinderschützenkönig Stefan Steins mit seiner Schwester Melissa vor den Hofdamen, 
1. Reihe v.li.: Sabine Rüdiger, Simone Meiß, Zeremonienmeisterin Gisela Appelbaum, 
Königspaar Bernd und Hildegard Hanselle, Marion Lange, Johanna Ernstberger, Theresa Tegethoff, 
2. Reihe v.li.: Ulrich Rüdiger, Andreas Meiß, Zeremonienmeister Stefan Appelbaum, Jubelkönigin (40 J.) 
Aloysia Rudolphi, Jubelkönig (40 J.) Herbert Fernhomberg, Manfred Lange, Josef Ernstberger, Tobias Hanselle; 
3. Reihe v.li.: Oberst Heinrich Meiß, Pfarrer Hans-Jürgen Wollweber, Jungschützenprinzessin Katharina Hillemeyer, 
4. Reihe v.li.: Karl-Josef Steins, Manfred Niggemeier, Karl-Heinz Kürpick, Franz Mensing, Helmut Lindner, Hans Richter, Christian Hußmann, Marco Fernhomberg und Konrad Hesse.
Foto: Klaus Gröbing

Das Schützenfest begann mit einem festlichen Gottesdienst im Festzelt mit etwa 250 Teilnehmern. Pastor Hans-Joachim Wollweber von der St. Dionysius Pfarrgemeinde zelebrierte diesen mit musikalischer Begleitung durch die Blasmusik Sande. Die Kollekte in Höhe von 500 € war für das Hospiz „Mutter der Barmherzigkeit“ in Paderborn bestimmt, das von den Barmherzigen Schwestern vom hl. Vincenz von Paul geleitet wird.

Beim Antreten wurde der Vater der Hofdame Theresa Tegethoff, der Schütze Rudi Tegethoff , extra aus USA angereist, begrüßt. Nach dem Antreten ging es zur Residenz der Gesselner Majestäten in die Kettenschmiede. Die Residenz und die Straßen auf dem Marschweg waren reichlich geschmückt. Das Königspaar Bernd und Hildegard Hanselle schritt die Front der zahlreichen Schützen ab. Mit Dank an alle Helfer begrüßte die Königin alle sehr herzlich. Sie wünschte allen ein schönes Schützenfest und lud das Bataillon zum Umtrunk ein.

Oberst Heinrich Meiß dankte der Königin für die herzliche Einladung und beschrieb den Hofstaat als Au-genweide.

Am Ehrenmal gedachte Oberst Heinrich Meiß in seiner eindrucks- sowie würdevollen Gedenkrede der Verstorbenen und den Opfern von Krieg und Gewalt und legte einen Kranz nieder. Zum Zapfenstreich am Ehrenmal hielten zwei Jungschützinnen die Fackeln.

Im Festzelt in Begleitung des hinzugestoßenen Hofstaates aus Helmern angekommen bedankte sich Oberst Heinrich Meiß bei allen Marschteilnehmern für die große Teilnahme. Dem Königspaar Bernd und Hildegard Hanselle wünschte er eine tolle Regentschaft, sowie der Jungschützenprinzessin Katharina Hillemeyer und allen Schützen einen schönen Tanzabend. Mit der großen Abordnung aus Helmern wurde ein unvergesslicher Abend mit einer Riesenstimmung im vollen Festzelt gefeiert. Überall wurde getanzt, auch auf fast allen Tischen und Bänken. Die bekannte und in Gesseln beliebte Kapelle „Gin Tonic“ hat den Gesselnern und ihren Gästen richtig gut eingeheizt. Es wurde gefeiert bis in den frühen Morgen.

Am Schützenfestsonntag traten das Bataillon mit mehr als 200 Schützen an. Hauptmann Konrad Fernhomberg ließ durch den Feldwebel der Uffztruppe, Norbert Bröker, überraschend eine Kontrolle der Bekleidungsordnung bei fünf Schützen durchführen. Der Hauptmann ordnete außerdem an, dass die Feldwebel Johannes Marx, Ludger Pohl und Heribert Mathei zukünftig den Abschluss des Bataillons bilden, damit das optische Bild des Festzugendes verbessert wird. Unter den Klängen des Sander Spielmannszuges und der Blaskapelle Sande begann der Marsch zur Residenz. Am Festumzug nahmen auch die Jugend der Stadtkapelle Delbrück, die Hubertusjäger Elsen und die Fahnenschwenker Elsen teil. Viele Schaulustige hatten sich eingefunden, um den Auftritt des gesamten Hof-staates zu erleben. Großer Beifall brauste auf als Königspaar und Hofstaat aus der Residenz sich der Schützenfamilie zeigten. Königin Hildegard Hanselle bestach in einem altrosafarbenen Kleid, Zeremonienmeisterin Gisela Appelbaum erschien in petrolfarbener Robe und die Hofdamen trugen eine Kom-bination aus cremefarbenem Oberteil mit taupefarbenem Rock. Unter überwältigendem Applaus schritten das Königspaar und der Hofstaat die Front ab.

Bevor das Bataillon zum Dorfkrug marschierte, erhielt Horst Clemens (genannt „Schnelle Kelle“) für sei-nen jahrzehntelangen Einsatz für die Jungschützen den „Verdienstorden der Jungschützengruppe“.

Die Gesselner Majestäten mit ihrem Hofstaat, Kinderschützenkönig Stefan Steins sowie das ganze Schützenbataillon marschierten durch die mit zahlreichen Fahnen geschmückten Gesselner Straßen zu-nächst in Richtung Dorfkrug. „An der Dicken Linde“, Bernd Hanselles Elternhaus steht hier, hatte die dor-tige Nachbarschaft für das Königspaar neben den vielen Fahnen wieder ca. 140 mit Eichenlaub und grü-nen/weißen Bändern geschmückte grüne/weiße Stangen am Straßenrand aufgestellt. Bei Erreichen der Karl-Arnold-Straße verschlechterte sich das Wetter, so dass die Parade am Gründungslokal Dorfkrug ausfiel und der Marsch direkt ins Festzelt führte.

Dort begrüßte Oberst Heinrich Meiß die Schützenfamilie und Gäste. Besonders begrüßte er das 40-jährige Jubelpaar Aloysia Rudolphi und Herbert Fernhomberg. Sehr feierlich, ausführlich und fröhlich war die Festansprache von Oberst Heinrich Meiß. Er vermittelte zum Königspaar, allen Hofstaatsmitglie-dern, zur Jungschützenprinzessin sowie zu Kinderkönig und Jubelpaar einiges Hintergrundwissen. Sehr viel Applaus begleitete den tollen, emotionalen Vortrag des Oberst. Dieser überreichte Jubelkönigin Aloysia Rudolphi einen Blumenstrauß.

Danach begann für die ganze Schützenfamilie das Kaffeetrinken im Festzelt. Anschließend feierten die vielen Festbesucher mit dem Hofstaat und vielen persönlichen Gästen, bei Kaffee und Kuchen im Zelt sowie bei nun wieder sehr trockenem Wetter auch draußen auf dem Schützenplatz „Lammers Eichen-wäldchen“ mit vielen Musikeinlagen der Kapellen einen schönen Nachmittag.

Beim Schützenfrühstück am Montag ab 08.30 Uhr trugen viele Königinnen erstmals ihr neues persönliches Königinnen-T-Shirt in mintgrün, dezent verziert mit Vorname, Jahreszahl und goldener Krone vorne auf der linken Seite. Die Rückenaufschrift besteht bei allen gleich aus großen Buchstaben „Schützenverein Gesseln“ in schwarz, dazwischen eine goldene Krone. Nach der Ansprache des Bürgermeisters begrüßte Oberst Heinrich Meiß neben vielen Ehrengästen aus Politik, Verwaltung, Vereinen und Wirtschaft wie Bürgermeister Heinz Paus, Altbürgermeister Willi Lüke, Pastor Hans-Jürgen Wollweber und Pfarrerin Elke Hansmann die zahlreichen Gäste des Königspaares Bernd und Hildegard Hanselle, bevor er die Auszeichnungen vornahm. Der neue Bezirksausschussvorsitzende Oliver Lohr wurde vom Oberst per-sönlich in den Verein aufgenommen. Lohr freute sich sehr und nutzte die Gelegenheit für ein paar Sätze an alle Anwesenden. Die höchste Auszeichnung des Schützenvereins Gesseln 1906 e.V., den „Großen Verdienstorden am Bande“, wurde zweimal verliehen. Den Orden erhielten Ehren-Oberst Hermann Leiwen und für sein Lebenswerk Ehren-Leutnant Ferdi Lengeling (sen.).

Oberst H. Meiß begrüßte ganz besonders Herrn Ulrich Happe vom Baustoffhandel Happe aus Delbrück, der seine Wurzeln am Fuße des Rottberges hat. Mit Oberst Heinrich Meiß hatte er gemeinsam ein neues Lied ins Leben gerufen, dessen letzte Klänge unter der Dicken Linde, dem Wahrzeichen des Gesselner Vereinswappens abgestimmt wurden. Mit Hilfe der eiligst ausgeteilten Textblätter kam es nun zum uner-warteten Höhepunkt, dem gekonnten Liedvortrag von Manfred Simon gemeinsam mit der Blaskapelle Sande und dem Prämierengesang aller Anwesenden. Ein wahrlich unvergessliches Erlebnis. So folgte auchder Dank des Oberst mit den Worten: „Lieber Manfred, wir danken Dir für dieses Lied, es wird für die Ewigkeit in unserem Liederbuch einen Platz finden.“

Auch der nicht ganz ernste, aber äußerst humoristische Vortrag des bekannten Künstlers Stani (Michael Siegfried Heinrich Greifenberg) aus Scharmede, Träger der Paderborner Kulturnadel, kam gut an. Vor Allem bei den Schützen mit der Fahne, „ich meine, der (Fahne) aus Stoff“.

Zum Schützenfestausklang am Montagabend traten die Schützen geschlossen um 18.45 Uhr an, um die Majestäten mit Hofstaat zu empfangen. Oberst Meiß drückte durch einen Diener vor der Kapelle „Gin To-nic“ den Dank für die Begeisterung aller Schützen und Gäste für den unglaublichen Samstagabend aus. Ab 20 Uhr spielte der Sander Spielmannszug die geladenen Nachbarvereine aus Sande, Elsen, Elsen-Bahnhof und Nesthausen und insbesondere den Hofstaat der St. Sebastian Schützenbruderschaft Bentfeld 1890 e.V. mit zünftiger Marschmusik ins Festzelt. Die Tanzkapelle „Gin Tonic“ brachte erneut mit ihrer hervorragenden Musik das volle Festzelt bis spät in die Nacht zum Beben.

Traditionell hatte die Jungschützenabteilung für Königspaar und Hofstaat etwas ganz besonderes vorbe-reitet. In diesem Jahr standen beim Jungschützenspiel „Pommes Bernd“ und eine „Modenschau“ auf dem Programm. Unter dem Motto „Let me entertain you“ schwebten nach Begrüßung des Designers Marcello de Heggemano dessen Topmodels Theresa von Mopsyhausen, Johanna von Ernstberger, Herzogin Gi-sela von Appeltree, Gräfin von LangenManni, Fürstin Simone von Gerstensaft und Baronin Sabine von Rüdigerhausen über den Laufsteg.

In den frühen Morgenstunden klang ein harmonisches und äußerst gelungenes Schützenfest aus.

Schützenfest vom 16.-18. Juli 2011 Alle Ehrungen, Beförderungen und besondere Auszeichnungen

Ehrungen

Für langjährige Vereinstreue wurden ausgezeichnet:
Für die 65-jährige Mitgliedschaft Johannes Hansmeier, Josef Vollmersmeyer, Franz Rudolphi;
für die 60-jährige Mitgliedschaft Ferdi Lengeling sen.;
für die 50-jährige Mitgliedschaft Hermann Marx;
für die 40 jährige Mitgliedschaf Norbert Broeker, Franz-Josef Dreier, Franz Fernhomberg, Johannes jun. Hansmeier, Hermann Juergens, Josef Krause, Heinz Marks, Franz Nettelnbreker, Peter Riddle, Helmut Ruesing, Lothar Schulz, Heinrich Stermann;
für die 25-jährige Mitgliedschaft Ulrich Fahle, Heiner Giesguth, Johannes Gladbach, Christoph Groppe, Uwe Hillemeier, Dr. Mihsin Jabir, Gerd Kautschor, Michael Kruse, Guenther Lachmann, Detlef Luetkefedder, Herbert Marx, Marcus Marx, Gerhard Neblik, Franz Neiskenwirth, Ralf Richter, Helmut Schoeppner, Juergen Sievers;
Ehren-Unteroffizier (75 Jahre) Josef Broeker, Helmut Koelling, Heinrich Frerichs, Guenther Lachmann, Anton Hillemeier, Johannes Schumacher, Hermann Juergens, Dr. Alois Weidert, Karl-Heinz Kiyek, Fritz Wieneke;
Ehren-Mitglied (70 Jahre) Heinz-Dieter Bergheim, Horst Niggemeier, Stefan Brueggenthies, Arnold Thomalla, Reinhard Harasta, Egon Totz, Georg Heggemann, Dieter Woggon, Dieter Kloeters, Johannes Wollförster, Josef Krause, Manfred Zapke u. Heinz-Josef Lindhauer.

Beförderungen

Zum Unteroffizier für drei Jahre: Manfred Jänsch, Marcel Jänsch, André vom Felde, Michael Meier, Andrea Alfermann, Michaela Weick, Helmut Appel und Marko Kerber.
Zum Feldwebel z.b.V.: Franz-Josef Dreier, Uffz. Corps,. Thomas Siemensmeyer, Sponsoring..
Zum Unteroffizier z.b.V.: Ulrich Steins, Sponsoring, Matthias Haupt, Uffz. Corps, Markus Wagemann, Geräteuffz. in der Platztruppe.

Besondere Auszeichnungen

Den Verdienstorden der Jungschützengruppe erhielt Horst Clemens für seinen jahrzehntelangen Einsatz für die Jungschützen.
Die höchste Auszeichnung des Schützenverein Gesseln 1906 e.V., den großen Ehren-Verdienstorden am Bande erhielten Ehren-Oberst Hermann Leiwen und Ehren-Leutnant Ferdi Lengeling sen.
Ehren-Oberst Hermann Leiwen hat sich in seinen Amtszeiten als Oberleutnant und 13 Jahren als Oberst große Verdienste erworben. Herausragend neben vielen Tätigkeiten als 1.Vorsitzender waren die 100-Jahrfeier im Jahr 2006, die Einführung der Geschäftsordnung, der große Familiennachmittag. Immer war er in seiner Amtszeit detailiert vorbereitet. Ein Oberst für alle. Nicht alltäglich kümmerte er sich sogar um die Kleinsten mit dem Original Gesselner Kaspertheater. Seine Spur bleibt in Gesseln für immer erhalten.
Seit 1906 gab es sieben Könige aus der Familie Lengeling. Ehren-Leutnant Ferdi Lengeling sen. war zweimal König, 1957 und 1975, dreimal im Hofstaat 1958, 1964, 1981 sowie viele Jahre Adjutant zu Pferde. Für sein Lebenswerk erhielt er in Abwesenheit den Großen Verdienstorden am Bande.
Den großen Verdienstorden erhielten Johannes Appelbaum, Josef Disselnmeyer und Dr. Johannes Meiß. Alle drei hochgeehrten Schützen haben sich um ihre Gesselner Heimat verdient gemacht.
Den Verdienstorden verlieh Oberst Heinrich Meiß an Carsten Phillip, Konrad Steins (Rüting) und Joachim Löhning.
Mit dem Freundschaftsorden des Gesselner Schützenverein wurden Manfred Jüde, Spielmannszug Sande, und Holger Rethemeier, Blasmusikkapelle Sande, ausgezeichnet.

Schützenfest vom 16.-18. Juli 2011 Das Lied für die Gesselner Schützen (Anno 2011)

Schützenlied (Melodie: Regimentsgruß)

Gesseln unsre Heimat,
dieser schöne Ort,
da möcht ich gern bleiben
und geh nie mehr fort.

Refrain:
Drum Schützenbrüder singt mit uns Lieder,
damit es wird ein schönes Fest,
ein dreifach hoch, ein dreifach hoch,
ein dreifach hoch, ein dreifach hoch.

Unsrer dicken Linde
schau’n wir gerne zu,
sie wiegt sich im Winde
und sie gibt uns Ruh.

Refrain: Drum …

Und die Jothe plätschert,
heimlich durch die Flur,
hier im Eichenwäldchen
gibt’s Natur noch pur.

Refrain: Drum …

Der Parade Fahnen,
Hofstaat – Königspaar,
schicke Uniformen,
unser Stolz, fürwahr.

Refrain: Drum …

Alle sind begeistert,
viele machen mit,
Jung und Alt gemeinsam
stets im gleichen Schritt.

Refrain: Drum …

Vogelschießen 2011 Bernd Hanselle 86. König in Gesseln

Frauen schießen erstmalig auf den großen Vogel

Mit Bernd Hanselle als 86. König hat wieder ein Mann die Königswürde errungen.

Gesseln (JE): Das Pfingstwochenende bescherte dem Gesselner Schützenverein nicht nur sonniges Wetter, sondern es gelang wiederum, die Majestät für das kommende Schützenjahr der Tradition folgend zu ermitteln. Erst sehr spät trat unser Besuchsorganisator, Leutnant Bernd Hanselle, unter die Vogelstange, um mit dem 205. Schuss um 19.10 Uhr die Königswürde zu erringen.

Aber erst einmal der Reihe nach. Neben dem Vogelschießen am Pfingstsonntag eröffneten die Gesselner ihr Pfingstwochenende mit einem zünftigen Bierseidlabend am Samstag und beenden es mit dem Familiennachmittag.

Am Pfingstsamstag startete der Bierseidlabend mit dem schon traditionellen Bierfassschießen. Die Schützen stimmten sich auf den Vogelschießsonntag ein und zeigten ihr komplettes Schießvermögen. In diesem Jahr war der „Hommershof“ (Fernhomberg) um das Jahr 1957 auf dem 6. Gesselner Bierseidl abgebildet, den es zur Eröffnung des Bierbrunnens von Spieß Matthias Rosenthalund seiner Unteroffizierstruppe zu erwerben gab. In gemütlicher Runde wurde der Abend im Festzelt verbracht.

Am Pfingstsonntag holte das Bataillon unter den Klängen des Sander Spielmannszuges und der Musikkapelle Sandeden noch amtierenden König Josef Kölling und Oberst Heinrich Meiß vom Vereinsheim Dorfkrug ab. Oberst Heinrich Meiß dankte dem König für seine zahlreichen repräsentativen Aufgaben im Laufe des Schützenjahres wie auch der Jungschützenprinzen Daniel MarxVikar Sebastian Schulz wurde von Oberst Heinrich Meiß mit dem Ehrenmitgliedsorden ausgezeichnet. Vikar Schulz war über fünf Jahre kompetenter Ansprechpartner für die Jungschützen in seelsorgerischen Belangen und wechselt zum Sommer als Pfarrer nach Minden. Die Schützen forderte Heinrich Meiß auf, in fairem Schießen den 86. König oder die 1. Königin des Schützenvereins zu ermitteln.

Nach dem Ehrenschuss von Majestät Josef Köllingerrangen die Insignien folgende Schützen. Mit dem 25. Schuss fiel die Krone an Erwin Golüke, Dieter Pottmeier errang mit dem 30 Schuss den Apfel und Daniel Marx holte mit dem 48. Schuss das Zepter. Unsere Schützinnen Michaela Weick (1. Schützin auf den großen Vogel), Heike Riese, Andrea Alfermann und Brigitte Hillemeyergriffen aktiv in das Schießen ein. Leider war es Ihnen trotz einer Schießeinweisung nicht geglückt, eine der drei Insignien zu erringen.

Die Jungschützen starteten um 13 Uhr bereits mit ihrem Schießen und folgende Jungschützen errangen die Insignien. Mit dem 42. Schuss fiel das Zepter an Marcel Heggemann, Jens Hanselle errang mit dem 49. Schuss den Apfel und René Lütkefedder holte mit dem 53. Schuss wie im Vorjahr die Krone. Seit drei Jahren schießen auch Jungschützinnen auf den Jungschützenvogel. Katharina Hillemeyer holte mit dem 511. Schuss die letzten Reste des Jungschützenvogels von der Stange und ist 2. Jungschützenprinzessin des Vereins (nach Ann-Kathrin Meiß im Jahre 2009).

Alle Besucher des Vogelschießens warteten nun gespannt auf den neuen König in Gesseln. In diesem Jahr hatte Unteroffizier z.b.V. Hubert Mertensmeyer erstmalig die beiden Adler als neuer Vogelbauer erstellt. Schon der Jungschützenvogel erwies sich als sehr stabil, aber auch der große Königsvogel wurde nicht schnell von der Stange geholt. Mehrere gestandene Schützen beteiligten sich am Schießen. Als unser Leutnant Bernd Hanselle um kurz vor 19 Uhr unter die Stange zum Schießen antrat, war es um 19.10 Uhr mit dem Vogel erledigt. Mit dem 205. Schuss wurde Bernd Hanselle (53 J.) der 86. Regent unseres Vereins. Zu seiner Königin erwählte er sich seine Gattin Hildegard, geb. Hoffknecht. Im Festzelt ließen die Gesselner Schützen ihren neuen König ausgiebig hochleben.

Bis zur Proklamation mussten die Besucher bis um 21.45 Uhr warten. Oberst Heinrich Meiß präsentierte das Königspaar Bernd und Hildegard Hanselle mit ihrem Hofstaat. König Bernd Hanselle erwählte sich zum Zeremonienmeisterpaar Stefan und Gisela Appelbaum. Königsoffiziere sind Manfred Lange mit Ehefrau Marion und Andreas Meiß (König 2006) mit Ehefrau Simone. Weitere Hofstaatspaare sind Josef Ernstberger mit Ehefrau Johanna, Tobias Hanselle (Neffe des Königs) mit Theresa Tegethoff und Ulrich Rüdiger mit Ehefrau Sabine. Unter tosendem Beifall der angetretenen Schützen und der ganzen Schützenfamilie von Gesseln überreichte König Josef Kölling die Königskette an die 86. Gesselner Majestät Bernd Hanselle. Jungschützenprinzessin Katharina Hillemeyer erhielt aus der Hand des Vorjahresjungschützenprinzen Daniel Marx die Prinzenkette, begleitet vom Schlachtruf aller Jungschützen. Um Mitternacht gratulierten dem Königspaar zur Silberhochzeit ihre Kinder Jens und Bianca mit der ganzen Schützenfamilie. Dem Silberpaar zu Ehren konnte unser Königspaar in einem Herz aus Rosenblättern unter jubelndem Beifall aller Gäste tanzen. Zur flotten Tanzmusik der Kapelle „Sweat Beats“ wurde bis lange nach Mitternacht gefeiert und getanzt.

Am Pfingstmontag, dem Familiennachmittag des Schützenvereins, der immer von sehr vielen Familien aus Nah und Fern besucht wird, ermittelten bereits zum sechsten Mal die 8- bis 13-jährigen Schützenjungen und -mädchen ihren Kinderschützenkönig. Unter besonderer Aufsicht des Schießmeisters bewiesen die Jüngsten ihr Schießkönnen. Ardit Ziem errang mit dem 22. Schuss die Krone und im Anschluss mit dem 48. Schuss das Zepter. Viele stellten sich schon die Frage, ob Ardit alle Insignien abräume. Doch mit dem 68. Schuss errang Benedikt Güllenstern den Apfel. Bereits mit dem 155. gezielten Schuss von Stefan Steins fielen die Reste des Vogels. Unter großem Jubel und Hochrufen übergab Vorjahreskinderkönig Marcel Lütkefedder die Königskette an den diesjährigen 6. Kinderregenten Stefan Steins, dessen Vater Karl-Josef Fahnenoffizier im Verein ist.

Der Hofstaat 2010 verabschiedete sich von ihrem Schützenvolk mit selbstgebackenen Kuchen und Kaffee. Mit dem traditionellen Bratwurstessen der Jungschützen endete ein langes Vogelschießwochenende am Pfingstmontagabend.

Nach dem 205. Schuss von Bernd Hanselle
stand um 19.10 Uhr unser neuer König fest.
Foto: Klaus Gröbing
Stefan Steins, 6. Kinderschützenkönig
Foto: Michael Gelhard

Königspaar Bernd und Hildegard Hanselle inmitten ihres Hofstaates 2011

Erste Reihe v.li.: Sabine Rüdiger, Simone Meiß, Zeremonienmeisterin Gisela Appelbaum,
Königspaar Bernd und Hildegard Hanselle, Marion Lange, Johanna Ernstberger, Theresa Tegethoff.
Zweite Reihe v.li.: Ulrich Rüdiger, Andreas Meiß, Zeremonienmeister Stefan Appelbaum,
Jungschützenprinzessin Katharina Hillemeyer, Manfred Lange, Josef Ernstberger, Tobias Hanselle.
Foto: Foto Duo, Bettina Wolff

Vogelschiessen Pfingsten 2011

Der Kinderschützenvogel!
Es war ein Kindheitstraum unseres neuen Vogelbauers. Erstmals konnte Hubert Mertensmeyer sich in diesem Jahr den Traum erfüllen. Der große Schützenvogel und der Jungschützenvogel erstrahlen in neuem Glanz.

 

19. März 2011 - Ortsreinigungsaktion Gesseln

Gesseln hält Frühjahrsputz
Die Schützen reinigen ihren Ort
Gesseln (JE): An der diesjährigen Ortsreinigungsaktion, die durch den ASP unterstützt wird, nahmen erstmals unsere weiblichen Schützen teil.

Der neu gewählte Hauptmann Konrad Fernhomberg hat seine erste Amtshandlung, die Organi-sation der Ortsreinigungsaktion, hervorragend gemeistert. Insgesamt reinigten 22 Schützen am letzten Samstag die Gräben und Straßenränder vom Unrat, der sich über den Winter angesammelt hatte. Von Jahr zu Jahr ist deutlich merkbar, dass die Leute umweltbewusster werden, da die gesammelte Menge geringer wird. Jedoch sind jedes Mal einige Besonderheiten dabei. In diesem Jahr waren eine abgewrackte Waschmaschine, Autoreifen, zwei Fahrräder, einige Ölkanister und ein Zeitungspaket dabei.

Allen Beteiligten hat es großen Spaß bereitet. Nach dem Sammeln konnten Sie sich mit lecke-ren Brötchen und Kaffee stärken.

12. März 2011 - Jahreshauptversammlung, Bürgerhalle Elsen

Gewählte, ernannte u. beförderte Schützen der Jahreshauptversammlung (v. links):
Stefan Appelbaum (Fähnrich), Konrad Fernhomberg (Hauptmann), Michael Gelhard (stellv. Schriftführer), Peter Riese (Bekleidungsfeldwebel), Karin Nettelnbreker (Kassenprüferin), Karl-Josef Steins (Fahnenfeldwebel), Konrad Güllenstern (Oberleutnant), Josef Ernstberger (Schrift-führer), Lothar Weber (Ehrenleutnant) und Oberst Heinrich Meiß.

Damen sind in Gesseln zum Königsschuss zugelassen.

Volle Gleichberechtigung für Damen im Schützenverein bestätigt. Gesseln (JE): Die diesjährige Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Gesseln stand ganz im Zeichen der Gleichberechtigung von Männern und Frauen im Verein. Wichtige Positionen wurden neu besetzt und die Schützenuniform der Damen wurde offiziell mit der geänderten Geschäftsordnung bekanntgegeben.

Bereits seit 2009 können Frauen Mitglied im Gesselner Schützenverein sein. Von den heute 738 Schützen sind 33 Mitglieder Frauen, von denen Oberst Heinrich Meiß zahlreiche begrüßen konnte. Die Entwicklung der Jungschützenabteilung mit 60 Mitgliedern wurde als ein positives Zeichen für die Zukunft des Vereins durch den Oberst gesehen. Die im letzten Sommer präsentierte neue Schützenweste für weibliche Mitglieder ist offiziell in die Geschäftsordnung aufgenommen. Beim Vogelschießen sind nur Mitglieder in vollständiger Uniform zugelassen, so heißt es in der Geschäftsordnung. Heinrich Meiß ließ die Versammlung geheim abstimmen, ob auch Frauen auf den großen Vogel schießen dürfen, um eine demokratische Entscheidung herbeizuführen. Mit 75:68 Stimmen wurde für das Schießrecht der Frauen gestimmt.

Nach den durchweg erfreulichen, positiven Geschäftsberichten der Jungschützenabteilung, der Schießsportabteilung, der Vereinsheimführung und des Gesamtvereins wurde auf Antrag der Kassenprüfer die Entlastung des Vorstandes einstimmig von den Versammlungsteilnehmern gewährt.

Nach dreijähriger Amtszeit wurden Schriftführer Josef Ernstberger, Oberleutnant Konrad Güllenstern und Platzmeister Detlef Linnartz einstimmig wiedergewählt. Neu gewählt wurde Konrad Fernhomberg zum Hauptmann, Stefan Appelbaum zum Fähnrich und Peter Riese zum Bekleidungsfeldwebel, da ihre Vorgänger aus persönlichen Gründen ausschieden. Aufgrund mehrerer Vorschläge zur Kassenprüferwahl gab es hier eine geheime Abstimmung, die Karin Nettelnbreker für sich entscheiden konnte. Josef Ernstberger ernannte Michael Gelhard zum stellvertretenden Schriftführer, Stefan Appelbaum ernannte Manfred Niggemeier und Karl-Josef Steins zu seinen Fahnenfeldwebeln.

Oberst Heinrich Meiß dankte den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern für ihre geleistete Arbeit für den Verein und überreichte Blumen für die Damen der verdienstvollen Schützen und einen Gutschein.

Zum Schluss ließ Heinrich Meiß König Josef Kölling und den ganzen Schützenverein hochleben und wünschte allen ein harmonisches Schützenjahr 2011.

7. Feb. 2011 - Spende an den Schwester-Neria-Fonds

Bierlokal „Neue Burg“ in Elsen spendet dem Schwester-Neria-Fonds

450 € für die Palliativ- und Hospizarbeit

Elsen (JE): Anlässlich des Winterballes vom Schützenverein Gesseln erklärte sich Horst-Dieter Kürpick, Inhaber des Bierlokals „Neue Burg“, bereit, für jedes auf dem Winterball verkaufte Glas Bier
10 Cent an den Schwester-Neria-Fonds zu spenden.

Der Fonds hat sich zum Ziel gesetzt, die vielfältigen Anliegen der Palliativ- und Hospizarbeit in unserer Umgebung zu unterstützen. Schwester Neria vom Orden der Armen Dienstmägde Jesu Christi hatte sich bis zu ihrem Lebensende 1978 stets für die ambulante Pflege und Fürsorge kranker Menschen in ihren Familien eingesetzt. In ihrem Gedenken und nach ihrem Vorbild wurde 2007 der Schwester-Neria-Fonds e.V. gegründet, um eine optimale Behand-lung, Betreuung und Begleitung der Patienten zu gewährleisten. Dr. Johannes Meiß, der als Arzt im ambulanten Hospizdienst tätig ist, erläuterte die Vereinsziele. Spenden helfen, diese Ziele umzusetzen.

Horst-Dieter Kürpick überreichte die Spende von 
450 € in einer kleinen Feierstunde im Bierlokal „Neue Burg“ an Dr. Johannes Meiß, der die Spende dankend und stellvertretend für den Schwester-Neria-Fonds entgegennahm. Oberst Heinrich Meiß vom Schützenverein Ges-seln dankte Horst-Dieter Kürpick für seine Initiative beim Winterball des Schützenvereins Gesseln und seine großzügige Spende, die der Palliativ- und Hospizarbeit zu gute kommen.

Spendenübergabe mit (1. Reihe v.li.) Oberst Heinrich Meiß, König Josef Kölling, Horst-Dieter Kürpick, Dr. Johannes Meiß, Franz Fernhomberg, (2. Reihe v.li.) Benno Schulz, Helmut Gees, Heinz Mersch und Johannes Wegener.

16. Jan. 2011 - Frauennachmittag in Hansi's Bierhaus

Gute Laune verbreitete das Königspaar Josef Kölling und Michaela Lütkefedder mit ihrer Zeremonienmeisterin Gerda Appelbaum.

Bei Kaffee und Kuchen verbrachten die Gesselner Frauen einen gemütlichen Nachmittag am 16. Jan. 2011 in Hansi’s BierHaus. Oberst Heinrich Meiß begrüßte ganz herzlich alle Damen des Gesselner Schützenvereins und wünschte einen guten Start ins neue Jahr. Die Hofstaatsdamen um König Josef Kölling konnte der Oberst in feschen Dirndln begrüßen. Für die Organisation des Frauennachmittags dankte Heinrich Meiß dem Spieß Matthias Rosenthal mit seinem Unteroffiziersteam und der Oberst dankte allen Damen, die einen Kuchen gespendet hatten. Einen kurzen Terminabriss und neueste Informationen rund um den Schützenverein gab der Oberst bekannt bevor er den Damen ein paar schöne Stunden im HBH wünschte. Spieß Matthias Rosenthal eröffnete anschließend das Kuchenbuffet.

In diesem Jahr hatten die Damen die kleine Aufgabe, das Gewicht aller 17 gespendeten Kuchen zu schätzen. Wahres Bäckerinnenwissen kam bei der Auswertung zu Tage. Die Werte lagen zwischen 15 kg und fast 36 kg. Am nächsten kamen Frau Jürgens und Frau Karin Fernhomberg an den Istwert von 40,3 kg heran, die eine Rose vom Spieß geschenkt bekamen.

Gesseln mit Flair Unser Winterball 2011 im Bürgerhaus Elsen

Winterball „Gesseln mit Flair“, Auftakt zum Schützenjahr 2011

Königspaar Josef Kölling und Michaela Lütkefedder eröffnen den Winterball

Gesseln (JE): Das unter Leitung von Oberstleutnant Ferdi Lengeling angetretene Bataillon begrüßte zum Einzug ihr Königspaar Josef Kölling und Michaela Lütkefedder mit ihrem Hofstaat, Jungschützenprinz Daniel Marx und das Königspaar Michael und Birgit Beermann vom Schützenverein St. Hubertus Elsen mit Hofstaat unter frenetischem Jubel im festlich geschmückten Bürgerhaus. Oberst Heinrich Meiß hieß in seiner Eröffnungsansprache die Hofstaate von Gesseln und Elsen willkommen. Auch die Damen des Bentfelder Hofstaates begrüßte er aufs Herzlichste. Die Bentfelder Hofstaatsherren wurden entschuldigt, da sie erst noch zu einer Versammlung mussten. Sie erschienen gegen 22 Uhr. Als weitere Gäste begrüßte Oberst Meiß den Bataillonsvorstand der St. Hubertus Schützenbruderschaft Elsen mit ihrem ersten Brudermeister Helmut Steins, die Abordnung der 3. Kompanie von Elsen unter neuer Führung von Hauptmann Klaus Schäfers. Allen Gästen wünschte Oberst Meiß ein gutes neues Jahr, Erfolg für 2011

und vor allem Gesundheit. Spieß Matthias Rosenthal hatte mit seinem Unteroffiziersteam die Bürgerhalle festlich geschmückt. Heinrich Meiß dankte der Uffztruppe und Nadine Meier für die liebevoll gestaltete Tischdeko. Den Ausschank hatte wieder das Gesselner Festwirtsteam von Andreas Dix übernommen. Für das leibliche Wohl konnte Oberst Meiß Michael Bröckling mit seiner bewährten Küche den Gästen empfehlen.

Sponsorenbeauftragter Heinz Mersch dankte allen Gönnern und Spendern für ihre finanzielle Unterstützung, ohne die viele Aktivitäten im Schützenverein nicht stattfinden könnten. Die Gäste bat er um Beachtung der Beamerwerbung. Ganz besonders wies Heinz Mersch auf die Spende von Franz Fernhomberg (Wirt der „Neuen Burg“) hin, der für jedes am Winterball gezapfte Bier 10 Cent für den „Schwester-Neria- Fonds e.V.“ abführte. Der Fonds fördert Anliegen der Palliativ- und Hospizarbeit.

Stimmungsvoller Beginn des Schützenjahres
(hinten von links) Brudermeister Helmut Steins von der St. Hubertus Schützenbruderschaft Elsen, Jungschützenprinz Daniel Marx und Oberst Heinrich Meiß, beide Schützenverein Gesseln; (vorn von links) Das Elsener Königspaar Michael und Birgit Beermann, das Gesselner Königspaar Michaela Lütkefedder und Josef Kölling
Fotos: Kerstin Wensker

Das Jungschützenballett – Gesseln Tutu

Die Jungschützen Gesseln, mittlerweile gibt es auch einen erfreulich großen Anteil weiblicher Jungschützen, hatten unter der Choreographie von Lisa Agnesens und Juliana Jack Rock- und Pophits ballettartig umgesetzt. Fenomenal die gekonnt dargebotenen Hebefiguren. Der Auftritt in weißen Rüschenröckchen mit passenden weißen T-Shirts und schwarzen Strumpfhosen rief frenetische Beifallsstürme unten den zahlreichen Gästen hervor, die bis in die frühen Morgenstunden fröhlich feierten.