Schützenjahr 2012

Kaiserpaar Andreas und Simone Meiß feierte mit Gesselner Schützenfamilie

Großer Verdienstorden am Bande“ an Johannes Wegener verliehen.

Gesseln (JE): Ganz Gesseln feierte vom 14. bis 16. Juli ein glanzvolles Schützenfest auf dem Schützenplatz „Lammers Eichenwäldchen“ mit seinem Kaiserpaar Andreas und Simone Meiß (87. Königspaar). Repräsentierte Andreas Meiß mit seiner Königin Simone im Jubeljahr 2006 den Verein in hervorragender Weise, so konnte er nach nur 6 Jahren das Schützenfest mit seiner Gesselner Schützenfamilie und den befreundeten Schützenvereinen richtig genießen.

1. Reihe v.li. (Kinder): Josie Meyer, Kinderschützenkönig Fynn Nübel,
Blumenkinder Hanna Pottmeier und Jule Rosenthal.
2. Reihe v.li.: Zeremonienmeisterin Karin Nettelnbreker, Alexandra Rosenthal, Birgitta Pohl, Kaiser Andreas Meiß, Kaiserin Simone Meiß, Silvia Pottmeier, Claudia Meier, Hildegard Meise.
3. Reihe v.li.: Zermonienmeister Andreas Nettelnbreker, Matthias Rosenthal, Ludger Pohl, Jungschützenprinz Robin Lengeling, Jubelkönig Georg Heggemann (1962), Dieter Pottmeier, Michael Gelhard, Johannes Marx.
4. Reihe v.li.: Vikar Andreas Mockenhaupt, Pfarrer Wolfgang Brinkmann, stellv. Landrat Fritz Farke, Adjutant Michael Hachmeyer, Oberst Heinrich Meiß, Adjutant Dietmar Hansmeier.
5. Reihe v.li. (Fahnen): Karl-Josef Steins, Stefan Appelbaum, Manfred Niggemeier, Franz Mensing, Helmut Lindner, Hans Richter, Christian Hußmann, Marco Fernhomberg und Konrad Hesse.
Foto: Klaus Gröbing

Das Schützenfest begann mit einem festlichen ökumenischen Gottesdienst im Festzelt mit etwa 270 Teilnehmern unter geistlicher Leitung von Pfarrerin Dr. Uta Wiggermann und Vikar Andreas Mockenhaupt. Die Blasmusik Sandeunter Leitung von Dirigent Holger Rethemeier sorgte für die musikalische Begleitung. Die Kollekte in Höhe von 500 € war für das Hospiz „Mutter der Barmherzigkeit“ in Paderborn bestimmt, das von den Barmherzigen Schwestern vom hl. Vincenz von Paul geleitet wird.

Ohne sich nach dem Gottesdienst auf dem Festplatz lange aufzuhalten, marschierte das mit 153 (davon 36 Vorstandsmitglieder) Mitgliedern angetretene Schützenbataillon mit Unterstützung der Blasmusik Sande und dem Spielmannszug Sande auf kurzen Marschweg zum Kaiserpaar Andreas und Simone Meiß in die Kettenschmiede, denn von Westen zogen doch ein paar dunkle Wolken auf. Königin Simone Meiß lud alle Schützen zum Verweilen an der Residenz ein. Oberst Heinrich Meiß dankte der Königin für die herzliche Einladung und nahm zuerst ein paar Beförderungen vor. Zum Unteroffizier z.b.V. wurden Helmut Alfermann, Hermann-Josef Bolte und Klaus Kasper befördert. Der Wachhabende Tobias Hanselle war bereits am Donnerstag zuvor zum Unteroffizier z.b.V. befördert worden. Hans Richter, stellv. Seniorensprecher, wurde zum Leutnant und Rudi Hißmann sowie Günter Stichel wurden zu Feldwebeln befördert. Die Beförderten und alle Schützen erhielten dann aber doch noch einen Regenschauer, der aber der guten Stimmung und der Feier bei der Königin keinen Einbruch zufügte.

In einer Regenpause ging es mit gut einer Stunde Verspätung zurück zum Schützenplatz. Der Zapfenstreich wurde kurzerhand ins Festzelt verlegt. Oberst Heinrich Meiß gedachte in einer eindrucksvollen Gedenkrede der Verstorbenen und den Opfern von Krieg und Gewalt.

Oberst Heinrich Meiß wünschte dem Kaiserpaar Andreas und Simone Meiß eine tolle Regentschaft, sowie dem Jungschützenprinzen Robin Lengeling und allen Schützen einen schönen Tanzabend. Ein unvergesslicher Abend mit einer Riesenstimmung im vollen Festzelt wurde gefeiert. Überall wurde getanzt, auch auf fast allen Tischen und Bänken. Die bekannte und in Gesseln beliebte Kapelle „Gin Tonic“ hat den Gesselnern und ihren Gästen richtig gut eingeheizt. Es wurde gefeiert bis in den frühen Morgen.

Hauptmann Konrad Fernhomberg konnte am Schützenfestsonntag zum Antreten des Bataillons 177 (davon 36 Vorstand) Schützen an Oberstleutnant Ferdi Lengeling melden. Unter den Klängen des Sander Spielmannszuges, der Blaskapelle Sande, den Hubertusjägern Elsen und dem Musikverein Bentfeld marschierte das Bataillon zur Residenz. Am Festumzug nahmen auch die Fahnenschwenker Elsen teil. Viele Schaulustige hatten sich eingefunden, um den Auftritt des gesamten Hofstaates bereits vor der Residenz zu erleben. Großer Beifall brauste auf, als Königspaar und Hofstaat aus der Residenz kamen und sich der Schützenfamilie zeigten. Königin Simone Meiß trug eine nougatfarbene Robe, die mit Ivory-Spitze besetz war. Zeremonienmeisterin Karin Nettelnbreker erschien in einem berryfarbenen Kleid und die Hofdamen trugen Kleider aus einer Farbkombination von Berry, Rosa und Flieder. Unter überwältigendem Applaus schritten das Kaiserpaar und der Hofstaat die Front ab.

Um eventuellen regnerischen Wetterkapriolen zur Parade zu entgehen, startete das Bataillon wie geplant den Umzug durch die mit zahlreichen Fahnen geschmückten Gesselner Straßen zum Ehrenmal am Vereinsheim Dorfkrug. Oberst Heinrich Meiß beauftragte Hauptmann Konrad Fernhomberg mit der Wetterbeobachtung und ihn rechtzeitig auf drohenden Regen aufmerksam zu machen, was allerdings überflüssig war. Die am Samstag nicht erfolgte Kranzniederlegung und das Totengedenken wurden vom Oberst und Schützenverein am Ehrenmal nachgeholt. Hierzu spielte die Musikkapelle Sande den Marsch Alte Kameraden.

Vor Abnahme der Parade dankte Oberst Heinrich Meiß den vielen Zuschauern für ihr Interesse am Schützenverein bevor er die Ehrungen vornahm. Michael Adämmer, dem Vorsitzenden der Musikkapelle Sande überreichte er den Freundschaftsorden. Die neue Jungschützenprinzenkette, eine Spende der Volksbank Elsen-Wewer-Borchen, wurde an den Jungschützenprinzen Robin Lengeling übergeben. In diesem Jahr bedachte der Verein auch die immer sehr aktiven Fahnenschwenker Elsen. Der Oberst überreichte ihnen Regenjacken und eine Gesselner Fahne. Beides können die Fahnenschwenker Elsen für ihre Auftritte und Jugendarbeit gut gebrauchen. Michael Beckmann, Udo Heggemann und Hubert Mertensmeyer erhielten den Verdienstorden aus den Händen von Oberst Heinrich Meiß.

Oberst Heinrich Meiß begrüßte das Kaiserpaar Andreas und Simone Meiß mit ihrem Hofstaat, den Jubelkönig Georg Heggemann (1962), den Kinderkönig Fynn Nübel in Begleitung von Josie Meyer und Kinderzepterprinzessin Annika Schwarze. Von Emmi Jansen (geb. Gockel), Jubelkönigin von 1962, verlas Oberst Heinrich Meiß einen Brief mit Grüßen zum Schützenfest. Die Jubelkönigin von vor 60 Jahren, Mathilde Löseke, geb. Fernhomberg, lies sich entschuldigen. Auch Ehrenoberst Hermann Leiwen, 25-jähriger Jubelkönig, lies sich krankheitsbedingt entschuldigen. In einer als Frage und Antwort gestalteten Rede stellte Oberst Heinrich Meiß den Hofstaat 2012 vor. Kaiserpaar Andreas und Simone Meiß wählten sich fast den gleichen Hofstaat wie 2006. Wieder dazu gehörten Zeremonienmeister Andreas Nettelnbreker mit Gattin Karin, die Königsoffizierspaare Ludger Pohl mit Ehefrau Birgitta und Dieter Pottmeier mit Ehefrau SilviaHofherr Michael Gelhard mit Gattin Claudia Meier sowie Hofherr Johannes Marx, dessen Begleitung Hildegard Meise erstmals im Hofstaat war. Hofherr Matthias Rosenthal mit Gattin Alexandra gehörten erstmals diesem Hofstaat an. Hanna Pottmeier und Jule Rosenthal begleiteten als Blumenkinder Kaiserpaar und Hofstaat.

Oberstleutnant Ferdi Lengeling erhielt aus den Händen von Jungschützensprecher Matthias Beckmann den „Verdienstorden der Jungschützengruppe“. Seit seiner Jungschützenzeit war Ferdi Lengeling immer für die Jungschützen hilfreich zur Stelle, so Matthias Beckmann.

Oberstleutnant Ferdi Lengeling ließ anschließend das Bataillon zur Parade vor Kaiserpaar, Hofstaat, Jubelkönig und Kinderkönig vorbeimarschieren bevor es für die ganze Schützenfamilie zum Kaffeetrin-ken ins Festzelt ging. Anschließend feierten die vielen Festbesucher mit dem Hofstaat und vielen persönlichen Gästen bei Kaffee und Kuchen im Zelt und auf dem Schützenplatz „Lammers Eichenwäldchen“ mit vielen schönen Musikeinlagen der Kapellen einen schönen Nachmittag. Am Abend wurde ausgiebig wieder das Tanzbein zur Musik durch einen DJ geschwungen.

Beim Schützenfrühstück am Montag ab 08.30 Uhr begrüßte Oberst Heinrich Meiß neben vielen Ehrengästen aus Politik, Verwaltung, Vereinen und Wirtschaft insbesondere Bürgermeister Heinz Paus, Landrat Manfred Müller, Altbürgermeister Willi Lüke, den neuen Pastor Wolfgang Brinkmann und Pfarrerin Dr. Uta Wiggermann, bevor er die Auszeichnungen vornahm. Hier wird auf den Bericht vom Schützenfrühstück an anderer Stelle verwiesen. Nur noch eines: Comedian Hubert Meiwes, der die, wie wir finden, beste humoristische Einlage gab, wurde von Oberst Heinrich Meiß spontan zum Ehrenmitglied ernannt.

Zum Schützenfestausklang am Montagabend traten die Schützen geschlossen um 18.45 Uhr an, um die Majestäten mit Hofstaat zu empfangen. Um 20 Uhr spielte der Sander Spielmannszug die geladenen Nachbarvereine aus Sande, Elsen, Elsen-Bahnhof und Nesthausen mit zünftiger Marschmusik ins Festzelt. Die Tanzkapelle „Gin Tonic“ brachte erneut mit ihrer hervorragenden Musik das volle Festzelt bis spät in der Nacht zum Beben.

Traditionell hatte die Jungschützenabteilung für Kaiserpaar und Hofstaat etwas ganz besonderes vorbereitet. „Doc“ Matthias Beckmann ließ in Begleitung „steiler“ Krankenschwestern die kranke Luise (Jungschütze Manuel Bade) ins Zelt fahren. Da Königin Simone Meiß als Röntgenschwester im Krankenhaus tätig ist, oblag es ihr, die Untersuchung vorzunehmen. Da kamen einige Utensilien (z.B. eine Flasche Schnaps) zum Vorschein bis hin zu einem „Kind“ mit Königskrone aus Tetra Pac (Kaiser Andreas ist IT-Systemmanager bei der Fa.). Als „Hebamme“ fungierte „Schwester Regata“ (Jungschütze Marcel Heggemann), die mit vielen Kurzen zur Beruhigung von Luise beitrug. Rasender Jubel begleitete die gelungene Vorführung, die mit dem Tanz der Jungschützen mit den Hofstaatsdamen endete. Erst In den frühen Morgenstunden klang ein harmonisches und äußerst gelungenes Schützenfest aus.

Schützenfest vom 14.-16. Juli 2012 Alle Ehrungen, Beförderungen und besondere Auszeichnungen

Johannes Wegener erhält „Großen Verdienstorden am Bande“

Ehrungen stehen beim Gesselner Schützenfrühstück im Vordergrund

Gesseln (JE): Oberst Heinrich Meiß verlieh beim diesjährigen Schützenfrühstück den „Großen Verdienstorden am Bande“ an Ehrenmajor Johannes Wegener. Johannes Wegener blickt auf eine lange Schützenkariere zurück. Johannes Wegener zeigte stets höchsten Einsatz als langjähriger Platzmajor, im Jahre 1982 errang er die Königswürde und über 20 Jahre baute er fachmännisch die Vögel des Vereins. Den Jungschützenorden erhielt Ferdi Lengeling jun. aus der Hand des Jungschützensprechers Matthias Beckmann. Ferdi Lengeling hat sich seit seiner Jungschützenzeit immer für die Jungschützen tatkräftig eingesetzt. Bürgermeister Heinz Paus wurde vom Oberst zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt.

1. Reihe v.li.: Heinrich Vossebein, Udo Heggemann, Georg Heggemann, Jungschützenprinz Robin Lengeling, Konrad Heggemann, Heinrich Hansmeier, Ferdi Obergassel, König Andreas Meiß, Königin Simone Meiß, Jürgen Nacke, Konrad Ikenmeyer. 
2. Reihe v.li.: Andreas Lütkefedder, Karl-Josef Steins, Josef Bohnenkamp, Dr. Johannes Meiß, Johannes Wegener, Hans Richter, Fritz Heggemann, Oberst Heinrich Meiß, Bernhard Peitz, Michael Neuss, Felix Schumacher.
3. Reihe v.li.: Elmar Münster, Josef Kölling, Manuela Lütkefedder, Sebastian Heggemann, Franz Neiskenwirth, Michael Beckmann, Hubert Mertensmeyer, Hubert Mathei, Manfred Mayer, Helmut Alfermann.
4. Reihe v.li.: Alfred Wibbeke, Franz Mensing, Delef Mersch, Dieter Pottmeier, Carsten Philipp, Wolfgang Philipp, Norbert Even.
Foto: Klaus Gröbing

Vogelschießen 2012 - 26.-28. Mai Andreas Meiß 87. König in Gesseln

Königspaar Andreas und Simone Meiß 
Foto: Klaus Gröbing

Andreas Meiß nach 2006 zum zweiten Mal König in Gesseln

Nach nur 152 Schuss errang der 49-Jährige die Königswürde.

Gesseln (JE): Das sonnige Wetter des Pfingstwochenendes versetzte die Gesselner Schützen in beste Schießlaune. In einem scharfen Wettstreit zwischen drei Schützen holte bereits um 17.55 Uhr nach insgesamt nur 152 Schuss Adjutant Andreas Meiß die Reste des Vogels von der Stange. Oberst Heinrich Meiß erklärte unseren König Andreas Meiß in seinem zweiten Königsjahr spontan zum Kaiser. Der ganze Schützenverein freut sich auf ein kaiserliches Schützenfest vom 14. bis 16. Juli in diesem Jahr.

Am Pfingstsamstag startete der Bierseidlabend mit dem schon traditionellen Bierfassschießen. Die Schützen stimmten sich auf den Vogelschießsonntag ein und zeigten ihr komplettes Schießvermögen. In diesem Jahr war der „Veddernhof“ (Büker / Güllenstern) auf dem 7. Gesselner Bierseidl abgebildet, den es zur Eröffnung des Bierbrunnens von Spieß Matthias Rosenthal und seiner Unteroffizierstruppe zu erwerben gab. In gemütlicher Runde wurde der Abend im Festzelt verbracht.

Am Pfingstsonntag holte das Bataillon unter den Klängen des Sander Spielmannszuges und der Musikkapelle Sande den

noch amtierenden König Bernd Hanselle und Oberst Heinrich Meiß vom Vereinsheim Dorfkrug ab. Oberst Heinrich Meiß dankte dem König für seine zahlreichen repräsentativen Aufgaben im Laufe des Schützenjahres wie auch der Jungschützenprinzessin Katharina HillemeyerPastor Hans-Jürgen Wollweber wurde von Oberst Heinrich Meiß unter großem Beifall aller angetretenen Schützen für seine seelsorgerische Betreuung während seiner Amtszeit in Elsen verabschiedet. Zum Sommer wird Pfarrer Hans-Jürgen Wollweber in seinen wohlverdienten Ruhestand gehen.

Der bisherige Sponsorenbeauftragte, Oberleutnant Heinz Mersch, hat seinen Aufgabenbereich in die Hände von Ulrich Rüdiger gegeben. Oberst Heinrich Meiß beförderte Ulrich Rüdiger zum Leutnant und ernannte Heinz Mersch zum Ehren-Oberleutnant. Oberst Heinrich Meiß begrüßte den ältesten Schützen des Vereins, Paul Rypka, der mit 92 Jahren noch zum Vogelschießen angetreten war. Die Schützen forderte Heinrich Meiß auf, in fairem Schießen den 87. König des Schützenvereins zu ermitteln.

Nach dem Ehrenschuss von Majestät Bernd Hanselle errangen die Insignien folgende Schützen. Mit dem 15. Schuss fiel die Krone an Stefan Limburg , Daniel Marx errang mit dem 43. Schuss nach 2011 wiederum das Zepter und Dirk Hanselle holte mit dem 47. Schuss den Apfel. Unseren zahlreichen Schützinnen war es leider nicht geglückt, eine der drei Insignien zu erringen.

Die Jungschützen starteten um 13 Uhr bereits mit ihrem Schießen und folgende Jungschützen errangen die Insignien. Bereits mit dem 5. Schuss fiel der Apfel an Sarah Zimmermann, Luisa Steins errang mit dem 31. Schuss das Zepter und Marius Sievers holte mit dem 60. Schuss die Krone . Robin Lengeling, Sohn von Oberstleutnant Ferdi Lengeling (JS-Prinz 1983), holte mit dem 438. Schuss die letzten Reste des Jungschützenvogels von der Stange und ist 43. Jungschützenprinz des Vereins.

Alle Besucher des Vogelschießens warteten nun gespannt auf den neuen König in Gesseln. Damit die Sonne nicht die Schützen beim Schießen zu sehr blendete, hatte der Verein erstmals für ein Sonnensegel gesorgt, das neben dem Kugelfang aufgehängt war. Schon der Jungschützenvogel erwies sich als sehr stabil, aber auch der große Königsvogel wurde nicht schnell von der Stange geholt. Mehrere gestandene Schützen beteiligten sich im fairen Wettkampf am Schießen. Bereits um 17.55 Uhr fielen die Reste des Adlers durch einen gezielten Schuss von Königsoffizier und Adjutant Leutnant Andreas Meiß nach nur 152 Schuss von der Stange. König Andreas Meiß (49 J.) ist der 87. Regent unseres VereinsZu seiner Königin erwählte er sich seine Gattin Simone, geb. Schlüter. Im Festzelt ließen die Gesselner Schützen ihren neuen König ausgiebig hochleben. Oberst Heinrich Meiß ernannte Andreas Meiß spontan zum Kaiser, da er nach 2006 nun zum zweiten Mal die Königswürde errang. Mit König Andreas Meiß verliert der Oberst für ein weiteres Jahr einen Adjutanten. Der Oberst ernannte kurzerhand Michael Hachmeyer zu seinem neuen Adjutanten.

Robin Lengeling, 43. Jungschützenprinz, mit seinem
Vater, Oberstleutnant Ferdi Lengeling. 

Foto: Sigrid Mertensmeyer

Zur Proklamation um 21 Uhr präsentierte Oberst Heinrich Meiß das Königspaar Andreas und Simone Meiß mit ihrem Hofstaat. König Andreas Meiß erwählte sich zum Zeremonienmeisterpaar Andreas und Karin NettelnbrekerKönigsoffiziere sind Ludger Pohl mit Ehefrau Birgitta und Dieter Pottmeier mit Ehefrau Silvia. Weitere Hofstaatspaare sind Johannes Marx mit Hildegard Meise, Michael Gelhard mit Claudia Meier und Matthias Rosenthal mit Ehefrau Alexandra. Unter tosendem Beifall der angetretenen Schützen und der ganzen Schützenfamilie von Gesseln überreichte König Bernd Hanselle die Königskette an die 87. Gesselner Majestät Andreas Meiß. Jungschützenprinz Robin Lengeling erhielt aus der Hand der Vorjahresjungschützenprinzessin Katharina Hillemeyer die Prinzenkette, begleitet vom Schlachtruf aller Jungschützen. Zur flotten Tanzmusik der Kapelle „Sweet Beats“ wurde bis lange nach Mitternacht gefeiert und getanzt.

Nach dem 152. Schuss von Andreas Meiß
stand um 17.55 Uhr unser neuer König fest.

Foto: Sigrid Mertensmeyer
Fynn Nübel, 7. Kinderschützenkönig
Foto: Josef Ernstberger

Am Pfingstmontag, dem Familiennachmittag des Schützenvereins, der immer von sehr vielen Familien aus Nah und Fern besucht wird, ermittelten bereits zum siebten Mal die 8- bis 13-jährigen Schützenjungen und -mädchen ihren Kinderschützenkönig. Unter besonderer Auf-sicht des Schießmeisters bewiesen die Jüngsten ihr Schießkönnen. Fynn Nübel errang mit dem 7. Schuss die Krone und im Anschluss mit dem 23. Schuss den Apfel. Wer schafft es, das Zepter abzuschießen? Mit dem 28. Schuss errang Annika Schwarze das Zepter. Bereits mit dem 134. gezielten Schuss von Fynn Nübel fielen die Reste des Vogels. Unter großem Jubel und Hochrufen übergab Vorjahreskinderkönig Stefan Steins die Königskette an den diesjährigen 7. Kinderregenten Fynn Nübel, dem Hauptmann Konrad Fernhomberg gleich drei Orden anheften konnte. Fynn Nübel ist Enkel von Ehrenleutnant Heinz Kleine, der von 1984 bis 1988 Oberst des Vereins war.

Der Hofstaat 2011 verabschiedete sich von ihrem Schützenvolk mit selbstgebackenen Kuchen und Kaffee. Mit dem traditionellen Bratwurstessen der Jungschützen endete ein langes Vogel-schießwochenende am Pfingstmontagabend.

24. März 2012 - Ortsreinigungsaktion Gesseln

Gesseln hält Frühjahrsputz / Die Schützen reinigen ihren Ort

Gesseln (JE): Gut 20 Schützen machten sich am Samstag, 24. März, auf in die Gesselner Flur, um Gräben und Wegesränder vom Unrat zu reinigen. Eine stattliche Menge kam wieder zusammen. Bei einigen Gegenständen kam der Gedanke auf, dass für einige Zeitgenossen der Weg zum nahegelegenen Kreisentsorgungszentrum „Alte Schanze – AV.E“ an der K28 wohl zu weit sei. Wir freuen uns ganz besonders darüber, dass unser Nachwuchs immer fleißig mithilft. Nach getaner Arbeit gab es belegte Brötchen, Kaffee und kalte Getränke. Stolz berichteten die einzelnen Sammeltrupps über ihre Erlebnisse der Tour.

17. März 2012 - Jahreshauptversammlung, Bürgerhalle Elsen

Gewählte, ernannte u. beförderte Schützen der Jahreshauptversammlung:
Manuel Bade (Schriftführer der Jungschützen), Matthias Beckmann (JS-Sprecher), René Lütkefedder (JS-Gerätewart), König Bernd Hanselle, Maximilian Meiß (stellv. JS-Kassierer), Jubelkönig Herbert Fernhomberg, Markus Appelbaum (JS-Kassierer), Ehrenoberleutnant Heinz Mersch, Bekleidungsfeldwebel Peter Riese, Fähnrich Stefan Appelbaum, Oberst Heinrich Meiß, Kassenprüfer Klaus Dyballa, Leutnant Ulrich Rüdiger, Hauptfeldwebel Matthias Rosenthal und Verpflegungsfeldwebel Michael Kruse (von links / Foto: Michael Gelhard)

Gesselner Schützenvorstand ohne Gegenstimmen im Amt bestätigt

Gesseln (Schl): Die diesjährige Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Gesseln stand ganz im Zeichen der Kontinuität der Vereinsarbeit. Die turnusgemäß neu zu wählenden Mitglieder der Vereinsführung wurden sämtliche ohne Gegenstimmen in ihren Ämtern bestätigt.

Oberst Heinrich Meiß konnte zur Generalversammlung im Elsener Bürgerhaus am 17.03.2012 von insgesamt 724 Mitgliedern, darunter 35 Frauen, unter 134 Mitgliedern insbesondere neben zahlreichen Ehrenmitgliedern den amtierenden König Bernd Hanselle und den Jubelkönig von 1971, Heribert Fernhomberg, begrüßen. Eine Präsentation der Mitgliederstatistik belegte, dass die große Mehrheit der Mitglieder der Altersgruppe 45 – 59 zuzuordnen ist und der demographische Wandel Anlass sein muss, zukünftig ganz entschieden den Nachwuchs zu fördern um den Bestand des gemeinnützigen Vereins dauerhaft sicherzustellen. Wegen gestiegener Kosten der Versammlung wird die Kostenbeteiligung der Mitglieder von 2013 bis 2015 jährlich um einen Euro erhöht.

Die insgesamt durchweg positiven Kassenlagen in allen Abteilungen und im Gesamtverein waren für Oberst Heinrich Meiß Grund, allen Beteiligten in Abteilungen und Verein für die sehr erfolgreiche Arbeit zu danken. Die Entlastung des Vorstandes erfolgte einstimmig.

Oberst Heinrich Meiß, Spieß Matthias Rosenthal, Fähnrich Stefan Appelbaum und Bekleidungs-feldwebel Peter Riese wurden ohne Gegenstimme wiedergewählt. Zum Kassenprüfer wurde einstimmig Klaus Dyballa gewählt. Heinz Mersch ist aus der ersten Reihe als Sponsorenbeauftragter zurückgetreten, seinen Nachfolger Leutnant Ulrich Rüdiger wird er jedoch einarbeiten und die Sponsorentruppe tatkräftig unterstützen. Oberst Heinrich Meiß dankte insbesondere Heinz Mersch und allen übrigen verantwortlichen für deren geleistete Vereinsarbeit und überreichte Heinz Mersch ein Präsent. Die Jungschützen dankten Oberstleutnant Ferdi Appelbaum, Konrad Steins, Norbert Nolte-Fernhomberg und Udo Heggemann für die Unterstützung beim Bau eines Karnevalswagens.

Zum Ende der Versammlung ließ Heinrich Meiß König Bernd Hanselle und den ganzen Schützenverein hochleben, bevor Andreas Nettelnbreker zum Abschluss der Versammlung das Lied „Gesselner Schützen sind wir genannt“ anstimmte.

Gesseln mit Flair 14.Jan. - Wir feiern Winterball in der Bürgerhalle Elsen

Ein Jubelkönigspaar, fünf Königspaare, ein Kaiser, eine JS-Prinzessin und vier Oberisten
aus Gesseln, Elsen, Nesthausen, Sande und Helmern beim Gesselner Winterball

Norbert Stecker, Daniela und Holger Rethemeier, Herbert Fernhomberg, Aloysia Rudolphi, Brunhilde Schweins, Hildegard Hanselle, Michael Schweins, Katharina Hillemeyer, Bernd Hanselle, Heinrich Meiß, Bianca Schäfers, Helmut Steins, Klaus Schäfers, Andreas Neesen, Belkies Benstein, Franz-Josef Wüschem und Johannes Benstein (von links / Foto: Sigrid Mertensmeyer)

Winterball „Gesseln mit Flair“, Auftakt zum Schützenjahr 2012

Königspaar Bernd und Hildegard Hanselle eröffnen den Winterball.

Gesseln (EH/JE): Einen außergewöhnlich prachtvollen Ballabend erlebten die zahlreichen Gäste beim Gesselner Königspaar Bernd und Hildegard Hanselle mit Jungschützen-Prinzessin Katharina Hillemeyer in der Bürgerhalle Elsen.

Oberst Heinrich Meiß seine Begrüßungsliste war so lang wie noch nie! in der Gesselner Vereinsgeschichte (seit 1938). Begrüßt wurden das Jubelpaar von 1971 Aloysia Rudolphi und Herbert Fernhomberg (86), die St. Hubertus Schützenbruderschaft Elsen mit dem 1. Brudermeister Oberst Helmut Steins, dem Königspaar Klaus und Bianca Schäfers, die III. Kompanie unter Leitung von Oberleutnant Helmut Brockmeyer, die St. Hubertus Schützenbruderschaft Sande mit Oberst Norbert Stecker und Königspaar Holger und Daniela Rethemeier (Verbundenheit der Musikkapelle seit 2008), den Heimatverein Nesthausen mit Oberst Franz-Josef Wüschem und dem Königspaar Johannes Benstein und Gattin Belkies sowie Kaiser Andreas Neesen und den Schützenverein Helmern mit Königspaar Michael und Brunhilde Schweins. Alle waren mit Abordnungen und ihren Hofstaaten erschienen.

Die Tanzkapelle Gin-Tonic ist die Gesselner Festband. Sie sorgte wieder für eine sehr atmosphärische Stimmung. Den Ehrentanz eröffneten alle Königspaare mit einem Walzer, dem sich die Hofstaatspaare anschlossen.

Der Auftritt der TURA-Prinzengarde erfreute alle Festteilnehmer mit einer sehr gelungenen Choreographie, die ihre Trainerin Sabine Rüdiger und Karnevalsprinz Tobias I. Hanselle, beide sind Hofstaatsmitglieder in Gesseln, in der Mitte sitzend verfolgten.

Wegen technischer Defekte konnte die Jungschützenvorführung nicht gestartet werden. Den traditionellen Ehrentanz mit dem Hofstaat gab es trotzdem.

Ein unvergesslicher Winterball ging für alle Gäste erst in den frühen Morgenstunden zu Ende.

08. Jan. 2012 - Frauennachmittag in Hansi's Bierhaus

Unser Königspaar Bernd und Hildegard Hanselle

Oberst Heinrich Meiß begrüßte ganz herzlich unser Königspaar Bernd und Hildegard Hanselle mit ihren Hofstaatsdamen und alle Schützenfrauen zu Kaffee und Kuchen im festlich geschmückten Saal von Hansi’s BierHaus. Für die lustige Tischdeko bedankte sich der Oberst bei Alexandra Rosenthal, die die Tische mit vielen Speckmäusen, die Lieblingsspeise unseres Königs, und kleinen Leckereien geschmückt hatte. Heinrich Meiß dankte allen Kuchenspenderinnen und Spieß Matthias Rosenthal mit seinem Team, Michael Kruse, Michael Beckmann, Norbert Bröker, Horst Clemens und Ludger Pohl, die schon viele Jahre die Bedienung am Frauennachmittag übernehmen. Einen kurzen Terminabriss und neueste Informationen rund um den Schützenverein gab der Oberst bekannt bevor er allen Damen ein paar schöne Stunden im HBH wünschte. Spieß Matthias Rosenthal eröffnete anschließend das Kuchenbuffet.

Auf einer Leinwand präsentierte Matthias Rosenthal eine Diashow mit allen Highlights des vergangenen Schützenjahres. Margit Meiß, die Gattin unseres Oberst, hatte die interessantesten Fotos zusammengestellt, insbesondere Fotos unserer Wagen und Gruppen vom Umzug 975 Jahre Elsen. Für die Damen gab es in diesem Jahr ein „Süßes Rätsel“ zu lösen. 24 Fragen wurden gestellt, z.B.: Wie lautet ein frommer Teil eines Bergwerkes? Antwort: Christstollen. Es gab zwei zweite Plätze (22 richtige Antworten) und einen ersten Platz (23). Matthias Rosenthal überreichte den siegreichen Tischen süßes Naschwerk.