Schützenjahr 2014

Neues Gewehr für die Schießsportabteilung 
Jugendarbeit in Gesseln zahlt sich aus

Einweihung des Gewehres am letzten Schießsonntag (2.Nov.2014)!

Gesseln (TH): Die Schießsportabteilung feiert im Jahr 2015 ihr 40-jähriges Bestehen. Nachdem schon oft durch gemeinnützige Arbeit und Unterstützung die Schießhütte gepflegt und schalldämmend verbessert wurde, ging es diesmal darum, das Sonntagsschießen weiter zu ermöglichen.

Fotos: Tobias Hanselle
Ben Gelhard, Michael Hachmeyer, Michael Neuß,
Konrad Ferhomberg, Manuela Neuß, Niklas Güllenstern (von links)

Das Gewehr für das Sonntagsschießen ist in die Jahre gekommen und muss erneuert werden. Um wieder auf den neuesten Stand zu sein und das traditionelle Sonntagsschießen zu verbessern, treten gerne die Jungschützen in den Vordergrund und spenden der Schießsportabteilung einen Zuschuss von 900€Schießmeister Michael Neuß freut sich über die Unterstützung der Jungschützen. Er bedankt sich bei Jungschützensprecher Niklas Güllenstern und der Jungschützenabteilung für Ihre großzügige Spende.

Das Sonntagsschießen ist ein wichtiger Baustein im Vereinsleben und unterstützt den Zusammenhalt in Gesseln sehr. Viele Königswürdenträger in Gesseln haben hier Ihren Ursprung gefunden.

Am letzten Schießsonntag, den 2. Nov. 2014, soll das Gewehr eingeweiht werden, um ein sportlich erfolgreiches und spannendes Jubeljahr der Schießsportabteilung in Gesseln zu ermöglichen.

Das war Schützenfest 2014 bei "Lammers Eichenwäldchen" vom 19. bis 21. Juli

Königspaar Thomas und Martina Siemensmeyer regieren in Gesseln
Martinas Kindheitstraum wurde Wirklichkeit

Kinder (vorne): Erik Schmidke und Kinderkönigin Melissa Steins 
1. Reihe (v.li.): Birgit Müller (geb. Heggemann), Hildegard Beckmann (geb. Brüseke), Sylvia Bohnenkamp (geb. Kaufhold), Heike Riese (geb. Schlenger), Königspaar Thomas und Martina Siemensmeyer (geb. Kleine), Heike Steins (geb. Kölling), Kornelia Hillemeier (geb. Wasserkort), Michaela Lütkefedder (geb. Mürhoff) 
2. Reihe (v.li.): Norbert Müller, Michael Beckmann, Ralf Bohnenkamp, Peter Riese, Ulrich Steins, Andreas Hillemeier, Josef Kölling 
3. Reihe (v.li.): Gerhard Steins, Pfarrer Wolfgang Brinkmann, Dietmar Hansmeier, Jubelkönig (40 J.) Heinz Kleine, Jubelpaar (25 J.) Gabriele Lengeling (geb. Obergassel) und Ferdi Lengeling, Konrad Fernhomberg, Andreas Meiß, Dieter Pottmeier 
4. Reihe (v.li.): Marius Fernhomberg, Marco Fernhomberg, Dennis Giesguth, JS-Prinz Matthias Beckmann, Karl-Josef Steins, Stefan Appelbaum, Manfred Niggemeier, Franz-Josef Mensing, Hans Richter, Joachim LöhningFoto: Hochstiftmedia – Klaus Gröbing

Gesseln (TH): Bei strahlendem Sonnenschein feierte der Schützenverein Gesseln sein Schützenfest. Der Hofstaat mit Königspaar Thomas und Martina Siemensmeyer präsentierten sich großartig dem Gesselner Publikum. Der neue Gesselner Oberst Konrad Fernhomberg hat sein erstes Schützenfest bravurös gemeistert. Es gab Marscherleichterung bei den Festzügen.

Durch das hervorragende Wetter, wie in der Woche zuvor, konnte der ökumenische Festgottesdienst am Samstagnachmittag draußen unter den Eichen auf dem Schützenplatz „Lammers Eichenwäldchen“ stattfinden. Auch zur Freude der Geistlichkeiten Pfarrerin Elke Hansmann und Pfarrer Wolfgang Brinkmann war der Gottesdienst gut besucht. Für die festliche musikalische Begleitung sorgte die Sander Blasmusik unter der Leitung von Dirigent Dominik Baumann. Bei der Kollekte wurde ein stolzer Betrag von 700,–€ eingesammelt. Direkt nach dem Gottesdienst wurde diese Kollekte feierlich an das Paderborner Hospiz „Mutter der Barmherzigkeit“ vom Oberst Konrad Fernhomberg übergeben. Die Generaloberin der Barmherzigen Schwestern vom Hl. Vincenz von Paul, Schwester M. Cäcilie Müller, nahm den Scheck dankend entgegen. Im Anschluss dankte der Oberst den Geistlichkeiten und Joachim Löhning für die Durchführung und die Vorbereitung des Ökumenischen Gottesdienstes.

Beim Antreten bekam Ehren-Oberst Heinz Kleine die Gelegenheit, dankende Worte an die Schützen zu richten. Anlässlich seines 40-jährigen Königsjubiläums spendete er wie auch als Majestät vor 40 Jahren eine Flöte an den Sander Spielmannszug, der den Gesselner Schützenverein schon Jahrzehnte treu begleitet. Als Anerkennung für die Spende konnte sich Heinz Kleine über den lautstarken Schlachtruf des Spielmannszuges freuen. Nach einem kurzen Marschweg zum Königspaar bedankte sich unsere Königin Martina Siemensmeyer bei den stark angetretenen Schützen und erklärte, dass ihr Mann Thomas ihr einen Traum erfüllt hat „Einmal Königin in Gesseln zu sein“. Martinas Eltern waren vor 40 Jahren Königspaar in Gesseln. Einen Dank sprach sie auch den Nachbarn und der Wache für die großartige Hilfe beim Kränzen am Donnerstag aus. Ein sichtlich gut gelaunter Wachhabender nahm den Dank gerne entgegen.

Nach einem Umtrunk marschierten die Schützen mit ihrem Hofstaat zum Ehrenmal am Vereinsheim „Gesselner Dorfkrug“. Zu Ehren aller Verstorbenen legte Oberst Konrad Fernhomberg einen Kranz am Ehrenmal nieder. Der Oberst ging in seiner Rede auf die Kriege und Grausamkeiten in der Welt ein. Mit den Worten „Gespräche statt Gefechte“ und „Das Leben ist endlich und nicht durch den Menschen zu beenden“ brachte er den Kern seiner Rede zum Ausdruck. Das Kommando zum Großen Zapfenstreich übernahm Oberstleutnant Matthias Rosenthal. Der Große Zapfenstreich wurde wie auch im Vorjahr durch die Sander Musikkörper hervorragend zelebriert.

Nun ging es zum Festball ins Festzelt auf dem Schützenplatz am Obernheideweg. Wie auch in den Vorjahren wurde ausgelassen auf Tischen und Bänken gefeiert. Eine Riesenstimmung herrschte trotz der hohen Temperaturen auch auf dem Thron. Alle Gäste ließen sich durch die großartige Stimmung anstecken. Zum Anstecken war auch die Tanzeinlage des Hofstaates für das Königspaar. In vielen Stunden wurde vom Hofstaat zu dem Nummer Eins Hit „Atemlos durch die Nacht“ ein Gruppentanz einstudiert. Die Band „Party Symphonie Orchester“ heizte das Festzelt kräftig bis in die Nacht ein.

Alle Galeriefotos: Hochstiftmedia – Klaus Gröbing / Sigrid Mertensmeyer

Am Sonntag stand der große Festumzug durch Gesseln mit Parade am Gesselner Dorfkrug an. Unter den Klängen des Sander Spielmannszuges unter Leitung von Tambourmajor Manfred Jüde und der ersten Vorsitzenden Annemarie Schniedermeier, der Blaskapelle Sande mit Dirigent Dominik Baumann und dem Vorsitzenden Michael Adämmer, dem Spielmannszug Hubertusjäger Elsen angeführt von Moritz Recker und dem Vorsitzenden Michael Beermann sowie dem Musikverein Bentfeld unter musikalischer Leitung von Rainer Temborius und dem Vorsitzenden Ulrich Gockel marschierte das Bataillon zur Residenz. Den Festumzug schmückten die Fahnenschwenker Elsen unter Leitung von Rebecca Esser. An der Residenz konnten die Schützen einen wunderschönen Hofstaat in Empfang nehmen. Mit beeindruckenden Kleidern präsentierte sich das Königspaar mit ihrem Hofstaat. Unter großem Applaus reihten sich der Hofstaat mit dem Königspaar Martina und Thomas Siemensmeyer in den Festzug ein. Begleitet von der Wache ging es bei leichtem Nieselregen mit Schirmen zum Großen Festumzug Richtung Vereinsheim Dorfkrug. Kurz nach dem Abmarsch schien die Sonne und so konnte der Hofstaat von zahlreichem Publikum begleitet zur Parade marschieren.

Vor der Parade begrüßte Oberst Konrad Fernhomberg alle Gäste. Er betonte, dass es ihm eine Ehre sei, das Königspaar, den Jungschützenprinzen Matthias Beckmann, die Kinderkönigin Melissa Steins mit ihrem Cousin Erik Schmidke und alle Jubelpaare vor dem Gründungslokal „Gesselner Dorfkrug“ zu begrüßen. Als erstes stellte er das 50-jährige Jubelpaar (1964) Käthe und Josef Hillemeier vor (nicht anwesend). Er betonte, dass ein 50-jähriges Jubelpaar in den Reihen etwas ganz Besonderes sei. Beim nächsten Thronjubiläum konnte man die Freude in den Augen der Königin sehen. Ihr Vater und Ehren-Oberst Heinz Kleine war vor 40 Jahren König (1974) des Gesselner Schützenvereins. Das silberne Thronjubiläum (1989) feierten in diesem Jahr Gabriele und Ferdinand Lengeling (jun.). Gedankt wurde noch einmal dem anwesenden Pastor Wolfgang Brinkmann für die Durchführung des Ökumenischen Gottesdienstes.

Zu seiner besonderen Freude begrüßt der Oberst den amtierenden Hofstaat: Hofstaatspaar Heike und Ulrich Steins, Hildegard und Michael Beckmann (Eltern des Jungschützenprinzen Matthias Beckmann), Kornelia und Andreas Hillemeier, Sylvia und Ralf Bohnenkamp, Königsoffizierspaare Birgit und Norbert Müller, Michaela Lütkefedder und Josef Kölling und Zeremonienmeisterpaar Heike und Peter Riese. Einen besonders großen Applaus spendeten die Gäste dem Königspaar Martina und Thomas Siemensmeyer. Besonders erwähnt der Oberst, dass Martina nach Ihrer Oma Gertrud und Mutter Helga Kleine die dritte Königin aus dem Haus Kleine ist. Wie in den Vorjahren marschierte auch wieder das Kinderkönigspaar im Festumzug mit. Im Anschluss ließ der Oberst alle Genannten und den Schützenverein dreimal hochleben. Nach der prächtigen Parade verbrachte die Gesselner Schützenfamilie bei strahlendem Sonnenschein mit vielen Gästen bei Kaffee und Kuchen einen schönen Sonntagnachmittag auf dem Schützenplatz „Lammers Eichenwäldchen“. Alle Gäste freuten sich besonders über das Platzkonzert der Kapellen aus Bentfeld und Sande, die abwechselnd für musikalische Begleitung sorgten.

Am Abend wurde zur Musik von DJ Christian Müller das Tanzbein geschwungen. Die besondere Einlage des Hofstaates von Samstag wurde nun mit den Jungschützen erweitert. Viele Schützen und Jungschützen hatten sich die Schritte zu dem Lied „Atemlos durch die Nacht“ gemerkt und so wurden es immer mehr Tanzwütige auf der Tanzfläche. Der Sonntag ging nach einem schönen Tag gegen Mitternacht zu Ende.

Alle Galeriefotos: Hochstiftmedia – Klaus Gröbing / Sigrid Mertensmeyer

Stehender Applaus für verdiente Schützen

1. Reihe (v.li.): Matthias Beckmann, Stefan Winter, Herbert Fernhomberg, Thomas Siemensmeyer, Lorenz Mersch, Pfarrer Wolfgang Brinkmann, Josef Heggemann, Konrad Fernhomberg 
2. Reihe (v.li.): Ferdi Appelbaum, Meinolf Bröker, Michael Hachmeyer, Christof Hillemeier, Heinz Kleine, Helmut Lindner, Franz-Josef Brockmeyer, Helmut Brockmeyer, Karl-Heinz Eberling 
3. Reihe (v.li.): Heinrich Meiß, Bernd Hanselle, Ulrich Rüdiger, Nadine Meier, Horst Clemens, Werner Pohl, Theodor Dreier, Reinhold Brüseke, Dr. Bernhard Happe 
4. Reihe (v.li.): Gerhard Elwart, Nico Jacobsmeier, Daniel Marx, Franz Schulze-Rudolphi, Phillipp Stollhans, Thomas Beer, Benjamin Wollny, Hermann-Josef Thorwesten. Foto: Hochstiftmedia – Sigrid Mertensmeyer

Oberst Konrad Fernhomberg verlieh beim diesjährigen Schützenfrühstück den „Großen Verdienstorden am Bande“ an Leutnant Horst Clemens und Ehren-Oberstleutnant Ferdinand Appelbaum. Horst Clemens ist einer der tragenden Säulen in der Spießtruppe und für seine Genauigkeit bekannt. Im vergangenen Jahr war er Spieß des Schützenverein Gesseln. Ferdi Appelbaum war sechs Jahre Oberstleutnant und 19 Jahre im Vorstand und steht heute noch immer mit Rat und Tat zur Seite.

Der neue Bürgermeister Michael Dreier erwähnte in seiner ersten Ansprache in Gesseln die wichtige Tradition der Schützenvereine in Paderborn und wies darauf hin, dass dieses Engagement sehr wichtig für die Stadt Paderborn sei. Er bedankte sich für die starke Jungschützenabteilung. Michael Dreier kennt die aktuelle Situation der Gesselner Schützen und unterstrich seine Unterstützung „dessen können die Gesselner sich sicher sein“.

Bei den Jubilaren kam es zu einer besonderen Auszeichnung. Herbert Fernhomberg und Bernhard Brüseke bekamen den Orden für Ihre 70-jährige Mitgliedschaft. Herbert Fernhomberg konnte seinen Orden persönlich entgegen nehmen. Alle Anwesenden riss diese langjährige Mitgliedschaft von den Sitzen. Langanhaltender Applaus war hier nur selbstverständlich.

Die neu ernannten Unteroffiziere: Hermann-Josef Thorwesten, Thomas Beer, Nico Jacobsmeyer, Daniel Marx, Franz Schulze-Rudolphi, Phillipp Stollhans, Benjamin Wollny wurden zum ersten Mal durch den Oberleutnant Matthias Beckmann eingeführt. Mit einer lustigen Vorstellungsrunde und in Hausarbeitskitteln der 60er Jahre gekleidet ging es in den Arbeitsdienst.

Den zweithöchsten Orden des Vereins, den „Großen Verdienstorden“, verlieh Konrad Fernhomberg an Fahnenoffizier Leutnant Helmut Lindner und Leutnant Christof Hillemeier der 16 Jahre lang die Jungschützen als Jungschützenwart unterstütze. Nadine Meier, Dr. Bernhard Happe, Michael Hachmeyer und Ulrich Rüdiger wurden mit dem „Verdienstorden“ ausgezeichnet. Der „Freundschaftsorden“ wurde an das Team Dix (Festwirt) und Johannes Happe für die hervorragende Unterstützung des Vereins verliehen.

Als langjährige Mitglieder wurden von Oberst Konrad Fernhomberg geehrt:
25-jährige Mitgliedschaft: Engelbert Brockmeyer, Franz-Josef Brockmeyer, Helmut Brockmeyer, Torsten Claus, Theo Dreier, Karl-Heinz Eberling, Gerhard Elwart, Erwin Mentzel, Werner Pohl
40-jährige Mitgliedschaft: Norbert Albrecht, Meinolf Bröker, Heinrich Frerichs, Franz Geisen, Erwin Golüke, Bernd Hanselle, Ferdinand Jürgensmeier, Andreas Passe, Herbert Sprick, Egon Totz
50-jährige Mitgliedschaft: Josef Heggemann
60-jährige Mitgliedschaft: Anton Hillemeier, Stefan Winter
65-jährige Mitgliedschaft: Lorenz Mersch
Oberst Konrad Fernhomberg ernannte zu Ehren-Unteroffizieren (mit 75 Jahren): Johannes Brüseke, Theodor Cordes, Klaus Kozycki, Kurt Riebe, Alois Schnitzmeier.

Zum Ehren-Mitglied wurde Pfarrer Wolfgang Brinkmann ernannt. Der Oberst bedankte sich für den ökumenischen Gottesdienst am Samstag. Um seine Mitgliedschaft zu unterstreichen, bekam er einen Schützenhut und eine Gesselner Vereinsfahne. Pfarrer Brinkmann freute sich sichtlich sehr darüber.

Die Jungschützen verliehen ihren Jungschützenverdienstorden für die PS-Stärke beim Osterfeuer an Christian Löseke.

Im Anschluss zeichneten die Jungschützen durch Jungschützensprecher Niklas Güllenstern einen Schützen mit dem „Großen Jungschützenverdienstorden“ aus. Der übergroße Orden aus Holz mit graviertem Schild wurde Christof Hillemeier verliehen. Niklas Güllenstern nahm sich heraus, Christof Hillemeier direkt zum Ehren-Jungschützenwart zu befördern. Nach einem Tadel wegen Eigenmächtigkeit bestätigte Oberst Konrad Fernhomberg die Beförderung.

Nach allen Ehrungen trat als „Postbote“ der uns bekannter Comedian Ulrich Gockel auf. „Als Postbote erlebt man so einige Dinge“. Unter diesem Motto wurde das Zelt herrlich belustigt. Zum Ende des Schützenfrühstücks dankte Ehren-Oberst Heinrich Meiß seinem Nachfolger Konrad Fernhomberg für seinen sehr gelungenen Einstand am Montagmorgen und stimmte mit starker Stimme das Gesselner Schützenlied an. 

Alle Galeriefotos: Hochstiftmedia – Klaus Gröbing / Sigrid Mertensmeyer

Montagabend zum Schützenfestausklang, traute Oberst Konrad Fernhomberg seinen Augen kaum, als er um 18:30 Uhr die sehr stark angetretene Schützenfamilie sah. Er lobte die starke Beteiligung bevor die Schützen den Hofstaat empfingen und kräftig hochleben ließen. Durch den Sander Spielmannzug wurden um 19:45 Uhr die Gastvereine mit Ihren Hofstaaten und Majestäten ins Festzelt gespielt.

Die befreundeten Vereine aus Sande, Elsen, Elsen-Bahnhof und Nesthausen wurden vom Königspaar und Hofstaat herzlich empfangen. Um 22:00 Uhr füllte sich das Zelt und alle Schützen und Gäste warteten gespannt auf den Höhepunkt des Abends, das Jungschützenspiel.

In diesem Jahr standen Beruf und Hobby des Königspaares im Vordergrund. Königin Martina und Heike Steins mussten zwei Jungschützen frisieren und König Thomas musste zeigen, dass er mit dem Handball treffsicher ist. Jungschützenprinz Matthias Beckmann führte als Moderator fantastisch durch das Programm. Im Anschluss wurden Gesselner Lieder angestimmt und die Stimmung stieg im Minutentakt. Das „Party Symphonie Orchestra“ zog den diesjährigen Joker und konnte durch das Lied „Atemlos durch die Nacht“ auch an diesem Abend das Zelt zum Kochen bringen. Den einstudierten Gruppentanz konnten alle Gäste schnell erlernen und so kam es zu einer unglaublichen Atmosphäre und einer randvollen Tanzfläche. Die Stimmung erreichte seinen Höhepunkt. Der Thron kochte und der Hofstaat zog das ganze Zelt in seinen Bann. Bei ausgelassener Stimmung ging ein gelungenes Fest zu Ende.

Ortspokalschiessen 2014 20. und 21. Juni im Schießsportzentrum

Ortspokal 2014 – Erfolgreiche Gesselner erneut zweiter Sieger
Bester Schütze: Vorjahreskönig Tobias Hanselle

(von links): Markus Quickstern, Frank Sprick, Andre Kaspar, David Jacob, Michaela Weick, Ben Gelhard, Manuela Neuß,
Norbert Meier, Anja Ziem, Anja Kaspar, Michael Neuß, Klaus Kaspar, Klaus Dyballa und Erwin Golüke
Foto: Oliver Hein

Elsen (Schlumpf): Der Schützenverein Gesseln 1906 e.V. hat auch im Jahr 2014 am 20. und 21. Juni unter Leitung von Schießleiter und Jugendschießleiter Meinolf Bröker am Ortspokal der vier Elsener Schützenvereine teilgenommen, bei dem die Bruderschaft Elsen allein schon mit drei Kompanien antritt. Mit insgesamt 28 teilnehmenden Schützen aus Gesseln unter den am Ortspokal teilnehmenden 134 Schützen stellte der Schützenverein Gesseln immerhin fast 21 % der gesamten Teilnehmer. Mit seinen 6 Schützinnen bei den Damen sogar 37,5 % der insgesamt teilnehmenden Frauen. Dies ist eine Folge der für Elsen einzigartigen vollständigen Öffnung des Vereins für Frauen mit allen Rechten. Da in Gesseln sonntäglich von Anfang März bis Anfang November von 10:00 bis 11:30 Uhr in Lammers Eichenwäldchen am Obernheideweg üblicherweise und seit vielen Jahren Kleinkaliber geschossen wird, ist der Wettkampf für die Gesselner in der Disziplin Luftgewehr aufgelegt, 15 Schuss, Zehntelwertung, auf 10 Meter eher ungewöhnlich. Gleichwohl erreichten die Gesselner hervorragende Ergebnisse. Die besten sechs Gesselner Schützen, welche in der abschließenden Mannschaftswertung um den Ortspokal Berücksichtigung fanden, waren Tobias Hanselle (Vorjahreskönig) mit 150,2 Ringen, Frank Sprick (149,7), Michael Neuß (149,2), Helmut Alfermann (146,5), Michaela Weick (144,1) und Peter Riese (143,3). Damit belegten die Gesselner mit insgesamt 883,0 Ringen nach 90 gewerteten Schuss mit nur 5,0 Ringen Abstand auf den 1. Platz einen hervorragenden 2. Platz in der Mannschaftswertung hinter der 3. Kompanie der St. Hubertus Schützenbruderschaft Elsen. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Abstand um 1,4 Ringe verkleinert werden. Gesseln holt also auf!

Weitere Gesselner Schützen waren: Markus Quickstern, Anja Kaspar, Ben Gelhard, David Jacob, Klaus Kaspar, Bernhard Happe, Anja Ziem, Manuela Neuß, Erwin Golüke, Carsten Philipp, Elmar Münster, Thomas Siemensmeyer (amtierender König), Michael Gelhard, Uwe Golüke, Dieter Pottmeier, Henrik Bohnenkamp, Thomas Fernhomberg, Andre Kaspar, Manuela Lütkefedder, Klaus Dyballa, Klaus-Peter Röhl und Nadine Meier.

Die besten acht Einzelschützen gingen in das Finale der Einzelwertung. Gesseln war dort mit zwei Schützen vertreten, da der beste Gesselner Schütze Tobias Hanselle am Finalsonntag verhindert war. So nahmen für Gesseln Frank Sprick und Michael Neuß teil, die abschließend den vierten bzw. sechsten Platz belegten.

Herzliche Glückwünsche an die auch in diesem Jahr erfolgreichen Gesselner Schützen, die den Abstand zur erstplatzierten 3. Kompanie verringern konnten.

Besonderer Dank gilt dem Betreuer Meinolf Bröker und dem Gesselner Team, welches sich bei den Schießsportfreunden der Heimatliebe Elsen-Bahnhof engagiert, um auf deren Luftgewehranlage den Gesselner Schützen auch in dieser Disziplin den Schießsport nahe zu bringen. Die nach freundlicher Aufnahme der Gesselner in der Schießsportabteilung der Bahnhöfer erfolgte Integration scheint nun erste Früchte zu tragen. Vielen Dank an die Heimatliebe!

Für den nächsten Angriff auf den Ortspokal brauchen die Gesselner weitere Unterstützung. Jedes Mitglied kann sonntäglich von Anfang März bis Anfang November am Schützenplatz in Gesseln am Kleinkaliberschießen teilnehmen und sich dort auch nach den Möglichkeiten im Schießsport mit dem Luftgewehr erkundigen. Auch Anfänger sind jederzeit herzlich willkommen!

 

Vogelschießen Pfingsten 2014 Thomas Siemensmeyer 89. König in Gesseln

Thomas Siemensmeyer (52 Jahre) erringt die Königswürde 2014/15
Nach 174 Schüssen fällt der Vogel von der Stange.

Gesseln (JE): Um 18:19 Uhr hatte Gesseln einen neuen König. Thomas Siemensmeyer, aktiver Handballer bei der TuRa Elsen, erkämpfte sich am Pfingstsonntag die Königswürde. Drei weitere Königsanwärter traten erst bei den letzten Schüssen zurück. Zu seiner Königin erkor er sich seine Frau Martina Siemensmeyer, geb. Kleine (Tochter des diesjährigen Jubelkönigs Heinz Kleine, König von 1974).

Die Hofstaatspaare:
Zeremonienmeister Peter Riese mit Heike Riese
Königsoffizier Norbert Müller mit Birgit Müller
Königsoffizier Josef Kölling mit Michaela Lütkevedder
Hofherr Ralf Bohnenkamp mit Sylvia Bohnenkamp
Hofherr Michael Beckmann mit Hildegard Beckmann (Eltern des Jüngschützenprinzen)
Hofherr Ulrich Steins und Heike Steins
Hofherr Andreas Hillemeier mit Kornelia Hillemier

Thomas Siemensmeyer ist aktiv im Team der Sponsorentruppe des Gesselner Schützenvereins. Thomas und Martina haben zwei Kinder, Lara und Mario, die sich sehr über die Königswürde freuen.

Matthias Beckmann, Jungschützensprecher bis 2014, errang mit dem 445. Schuss die Jungschützenprinzenwürde.

Die Prinzen des Vereins: (geben eine Runde Bier)
Apfelprinz Dirk Hanselle (34. Schuss)
Kronprinz Mark Hillemeier (38. Schuss)
Zepterprinzssin Manuela Neuß (77. Schuss)
 erringt als erste Frau eine Insigne im Verein.

Die Prinzen der Jungschützen:
Apfelprinz Robin Lengeling (20. Schuss)
Kronprinz Robin Lengeling (23. Schuss)
Zepterprinz Andre Kasper (90. Schuss)

Alle Galeriefotos: Sigrid Mertensmeyer

Kleeblattkreuz  restauriert 
Kreuz-Segnung mit Pfr. Wolfgang Brinkmann am 25. April 2014

Konrad Fernhomberg, Paula Kohle, Wolfgang Brinkmann 
Michael Hachmeyer und Heinrich Fernhomberg (von links)

Der Schützenverein Gesseln fand das Kreuz in mehreren Einzelteilen bei Frau Paula Kohle, auf dessen Grund sich der Kreuzesstandort befindet. Unter sachkundiger Leitung von Johannes Happerestaurierten die Schützen Heinrich Fernhomberg, Konrad Fernhomberg, Ferdi Lengeling und Johannes Appelbaum das Kleeblattkreuz und stellten es wieder auf seinen Sockel.

Oberst Konrad Fernhomberg ging in einer Ansprache auf die besondere Form und Bedeutung des Kreuzes ein, die er aus dem Buch „Bildstöcke und Wegekreuze in Paderborn“ von Gerhard Liedtke zitierte.

Im anschließenden Kreuz-Segnungsgottesdienst wies Pfarrer Wolfgang Brinkmann auf die Bedeutung von Bildstöcken und Wegekreuzen hin, die als Zeugnis für den gelebten Glauben stehen. Das Kreuz gilt hier vor allem als Zeichen des Lebens und der Auferstehung. An der Kreuzsegnung nahmen Paula Kohle, Heinrich und Konrad Fernhomberg sowie vom Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. Michael Hachmeyer teil.

Kleeblattkreuz restauriert

Kreuz-Segnung mit Pfr. Wolfgang Brinkmann

Gesseln Die Kreuzung Elser Hude – Zum Rottberg ziert nun nach jahrelangem Fehlen das vom Schützenverein Gesseln in mühevoller Kleinarbeit restaurierte Kleeblattkreuz, das wieder auf dem Sockel mit hohem Postament steht. Eingebettet zwischen zwei Linden ist es gut von der Straße aus für alle zu sehen.

Jahreshauptversammlung Wahlen und Geschäftsberichte standen im Mittelpunkt am 15. März 2014

Konrad Fernhomberg neuer Oberst in Gesseln
Heinrich Meiß zum Ehrenoberst ernannt

(von links) Dominik Bade, Franz-Josef Mensing, Ulrich Rüdiger, Bernhard Ahle, Elmar Münster, Michael Neuß, Norbert Meier, Manuela Neuß, Oberst Konrad Fernhomberg, Michael Kruse, Josef Ernstberger, Ehrenoberst Heinrich Meiß, Matthias Beckmann, Detlef Linnartz, Marcel Lütkevedder, Ben Gelhard, Niklas Güllenstern, Klaus Dyballa, Stefan Fernhomberg, Hans Richter, Helmut Lindner

Gesseln (Schl.): Im Mittelpunkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung standen turnusgemäß Neuwahlen im Vorstandsbereich sowie auch die Neuwahl des Vereinsvorsitzenden an, der bereits vor längerer Zeit angekündigt hatte, sein Amt abgeben zu wollen. Zur Jahreshauptversammlung waren 146 von 689 Mitgliedern erschienen. Nach der Bekanntgabe von Protokollen und Berichten sowie den Wahlergebnissen in den einzelnen Abteilungen präsentierte der Vorstand den anwesenden Mitgliedern insgesamt durchweg positive Geschäftsberichte, so dass auf Antrag der Kassenprüfer die Versammlungsteilnehmer dem Vorstand Entlastung erteilten.

Als Geschäftsführer Sponsoring wurde turnusgemäß Ulrich Rüdiger ohne Gegenstimme und ohne Enthaltung in seinem Amt bestätigt. Da sich der bisherige Hauptmann Konrad Fernhomberg für dieses Amt nicht mehr zur Wahl stellte, wählte die Versammlung ohne Gegenstimme bei fünf Enthaltungen Daniel Hardes zum neuen Hauptmann. Als Nachfolger des bisherigen Oberleutnants Konrad Güllenstern, bei dem sich Oberst Meiß für dessen Leistungen bedankte, wurde der bisherige Jungschützensprecher Matthias Beckmann ohne Gegenstimme bei drei Enthaltungen zum Oberleutnant gewählt. Der bisherige Platzmeister Detlef Linnartz wurde ohne Gegenstimme und ohne Enthaltung in seinem Amt bestätigt. Die bisherigen Jungschützenwarte Christof Hillemeier und Daniel Hardes standen nicht mehr zur Wahl. Oberst Heinrich Meiß dankte beiden ausdrücklich für ihre Tätigkeit, was von der Versammlung mit starkem Beifall insbesondere für den langjährig tätigen Jungschützenwart Christof Hillemeier bestätigt wurde. Als Nachfolger wurden ohne Gegenstimme bei einer Enthaltung Dominik Bade und ohne Gegenstimme bei zwei Enthaltungen Stefan Fernhomberg gewählt. Da der bisherige Schriftführer Josef Ernstberger seine Arbeit zukünftig auf den Internetauftritt des Vereins fokussieren will, stand er nicht mehr zur Wahl. Oberst H. Meiß sprach Josef Ernstberger für seine langjährige Tätigkeit den Dank des Vereins aus. Leider konnte seitens des Vorstands und auch auf Nachfrage bei den Versammlungsteilnehmern kein Kandidat gefunden werden, der sich zur Wahl stellte.

Der im Rahmen der letzten Jahreshauptversammlung als Verpflegungsfeldwebel (Spieß) gewählte 75-jährige Horst Clemens hatte schon bei seiner Wahl angekündigt, das Amt nur solange übernehmen zu wollen, bis ein jüngerer Schütze aus dem Kreise seiner bisherigen Stellvertreter das Amt übernimmt. Nachfolger von Horst Clemens ist nun nach einstimmiger Wahl Michael Kruse. Ihm steht als weiterer Stellvertreter der in der Versammlung vom Oberst ernannte Verpflegungsfeldwebel Ludger Pohl zur Seite. Zum Kassenprüfer wurde bei zehn Enthaltungen ohne Gegenstimme Klaus Dyballa wiedergewählt.

Wie von Oberst H. Meiß bereits angekündigt, legte er in der Versammlung sein Amt als Oberst nach sieben Jahren nieder. Die Versammlung bedankte sich bei dem scheidenden Oberst für dessen geleistete Arbeit durch lang anhaltenden Applaus. Fast alle Anwesenden erhoben sich dazu von ihren Plätzen und brachten damit ihre hohe Anerkennung zum Ausdruck. Der bisherige Oberst H. Meiß schlug zu seinem Nachfolger den bisherigen Hauptmann Konrad Fernhomberg vor. Dieser wurde ohne Enthaltungen bei einer Gegenstimme zum neuen Oberst gewählt.

Der Vorgänger im Amt des scheidenden Oberst H. Meiß, Ehrenoberst Hermann Leiwen, ergriff das Wort und dankte seinem Nachfolger im Amte ebenfalls für dessen Verdienste. Im Anschluss daran ernannte der soeben gewählte Oberst Konrad Fernhomberg seinen Amtsvorgänger zum Ehrenoberst.

Zum Abschluss der Versammlung ließ Oberst Konrad Fernhomberg das Königspaar Tobias Hanselle und Sarah Pöttner sowie die Jungschützenprinzessin Louisa-Maria Steins und den ganzen Schützenverein hochleben und wünschte allen ein harmonisches Schützenjahr 2014. Mit dem Lied „Gesseln, unsre Heimat“ wurde die Versammlung geschlossen.

Frauennachmittag Kaffee, Kuchen, Spaß am 19. Jan. 2014 in Hansi's Bierhaus

Gesseln (JE): Die Gesselner Schützenfrauen trafen sich am 19. Januar zu einem gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen in Hansi’s Bierhaus. Spieß Horst Clemens, seine Stellvertreter und die Unteroffiziersgruppe hatten die Tische ansprechend dekoriert und luden zu einem reichhaltigen Kuchenbüffet aus leckeren, hausgebackenen Torten ein. Oberst Heinrich Meiß begrüßte die Schützenfrauen, ein paar nette Stunden mit unserem Königspaar Tobias Hanselle und Sarah Pöttner und den Hofstaatsdamen zu verbringen.

89 Damen von jung bis alt und auch einige neue Gesichter (ca. 30 mehr als im Vorjahr) waren der Einladung des Schützenvereins gefolgt und freuten sich über ein Wiedersehen im neuen Jahr, genossen Kaffee und Kuchen und plauderten über alte Zeiten, das vergangene Schützenjahr und über das ein oder andere Event ganz nach Frauenmanie.

Entertainer Hubert Meiwes begeisterte die Damen mit seinem neuen Programm als Bauer und seinen Geschichten rund um Gesseln. Tränen wurden gelacht als sich sogar Eva, die Frau von Adam, als eine geborene Rüting, ein altes Gesselner Geschlecht, herausstellte. Hubert Meiwes erhielt einen riesen Applaus für seine pointenreiche Darbietung.

Horst Clemens und sein Team verwöhnten die Frauen und beim Plaudern verging die Zeit viel zu schnell.

Alle Frauennachmittagsfotos: Klaus Kaspar

Gesseln mit Flair Winterball vom 11. Jan. 2014 im Bürgerhaus Elsen

Prachtvolles „Gesseln mit Flair“ mit
Königspaar Tobias Hanselle und Sarah Pöttner

König Gerhard Müller, Klaus Schäfers (Oberst) und Königsgattin Alexandra Müller von der St. Hubertus Schützenbruderschaft Elsen, Königin Ulrike Fricke (von 2012) vom Bürgerschützenverein Bad Lippspringe, König Tobias Hanselle, Matthias Rosenthal (Oberstleutnant) und Königin Sarah Pöttner vom Schützenverein Gesseln, Dietrich Jahnke (Hauptmann) III. Kompanie der St. Hubertus Schützenbruderschaft Elsen (von links).

Gesseln (JE): Mit dem König Tobias Hanselle und seiner Königin Sarah Pöttner erlebten die zahlreichen Gäste zu der Tanzmusik des Party Symphonie Orchestras und mit der Jungschützenprinzessin Louisa-Maria Steins ein grandioses Winterballereignis in der Bürgerhalle Elsen.

Oberstleutnant Matthias Rosenthal begrüßte erstmals die geladenen Gäste, da der Oberst krankheitsbedingt ausfiel. Von der St. Hubertus Schützenbruderschaft Elsen waren das Königspaar Gerhard und Alexandra Müller mit ihrem gesamten Hofstaat erschienen. Die Abordnung des Bataillons wurde angeführt von Rendant Bernhard Klose. Hauptmann Dietrich Jahnke mit Gattin Inka leitete die große Schützenzahl der befreundeten dritten Kompanie der St. Hubertus Schützenbruderschaft Elsen, die Oberstleutnant Matthias Rosenthalherzlichst begrüßte. Von der zweiten Kompanie begrüßte der Oberstleutnant eine Abordnung unter der Führung von Hauptfeldwebel Jürgen Schlenger mit seiner Frau Melanie. Die Hofdamen des Hofstaates aus 2012 vom Bürgerschützenverein Bad Lippspringe hieß Matthias Rosenthal herzlich willkommen. Stellvertretend begrüßte er die Bad Lippspringer Königin von 2012, Ulrike Fricke. Der Oberstleutnant dankte der Bad Lippspringer Abordnung für die Ausbildung der Gesselner Königin Sarah Pöttner, die 2008 und 2012 ihre Lehrjahre in Bad Lippspringer Hofstaaten absolviert hat.

Der Oberstleutnant dankte Nadine Meier für die gelungene Tischdekoration und den Unteroffizieren für die Herrichtung des Saales. Mit seinen Wünschen zu einem vergnüglichen Ballerlebnis endete seine Ansprache und das Party Symphonie Orchestra spielte zum Ehrentanz der Königspaare auf.

 

In diesem Jahr hatte der Schützenverein seinen Gästen wieder etwas Neues zu bieten. Die Tanzgruppe „Girasol“ begeisterte mit einer choreografisch sehr gelungenen Tanzaufführung. Bei der Tombola kam diesmal ein kulinarischer Aspekt zum Tragen. Sie war gespickt mit vielen Wurstmahlzeiten, Bierfässchen, Essens- und Theatergutscheinen.

Der stets mit Spannung erwartete Showact der Jungschützen war eine Zirkusnummer erster Sahne. Zirkusdirektor Matthias Beckmann führte gekonnt durch alle artistischen Aufführungen seiner sportlich durchtrainierten Jungschützen. Alle riefen mit ihrer Darbietung Beifallsstürme hervor.

Erst in den frühen Morgenstunden ging für alle Gäste ein unvergesslicher Winterball zu Ende.

Alle Fotos vom Winterball: Sigrid Mertensmeyer, Klaus Gröbing